Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Rücktritt? Lieberknecht grübelt

Eintracht Braunschweig Rücktritt? Lieberknecht grübelt

Kann das sein? Offenbar denkt Eintrachts Coach Torsten Lieberknecht tatsächlich über einen Rücktritt nach! Der Trainer wirkte nach dem 0:4 gegen Stuttgart sehr angeschlagen – und wollte diesen drastischen Schritt nicht ausschließen.

Voriger Artikel
Eintracht will gegen den VfB ein Zeichen setzen
Nächster Artikel
0:4! Nur die Fans sind erstligareif

Torsten Lieberknecht: Der Eintracht-Trainer hinterfragt sich.

Lieberknecht erklärte auf der Pressekonferenz nach der höchsten Heimniederlage dieser Saison: „Ich bin jetzt schwer ins Grübeln gekommen. Ich habe den Verein 2008 übernommen, als er am Boden lag. Damals habe ich mich der Situation gestellt. Ich bin keiner, der weglaufen will. Aber wenn die Dinge, die man vorbereitet, nicht fruchten, ist es doch normal, dass die Verantwortlichen und ich ins Grübeln geraten. Das ist ein Moment, der nur sehr schwer zu ertragen ist.“

Lieberknecht vor dem Rücktritt? Dass der 40-Jährige ein sehr emotionaler Mensch ist, ist bekannt. Auf Nachfrage, ob er tatsächlich über diesen Schritt nachdenkt, sagte der Coach: „Das habe ich so nicht gesagt. Aber wenn sie es so interpretieren wollen, dann tun sie es.“ Lieberknecht zweifelt an sich: „Die Situation ist so, dass ich zurzeit nicht die richtigen Entscheidungen treffe, was Aufstellungen und Lösungen angeht.“

Eine Woche vor dem Derby gegen Wolfsburg wurde auch gestern wieder klar: Eintracht Braunschweig ist zu grün für die Fußball-Bundesliga. Mit 0:4 (0:1) kassierte der Aufsteiger gegen den VfB Stuttgart die höchste Heimpleite dieser Saison.

Zur Bildergalerie

Zudem falle es ihm nach jeder Niederlage schwerer, die Motivation neu zu finden. „Auch mit der Emotionalität, die die Zuschauer hineingebracht haben, ist es eine große Enttäuschung, denn wir wollen diesen Leuten endlich etwas zurückgeben“, erklärte Lieberknecht. Wie es mit ihm und der Eintracht jetzt weitergeht, werden die nächsten Tage zeigen – wenn das Stuttgart-Spiel analysiert wurde und die erste Enttäuschung verraucht ist.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
Das reicht nicht: Die Eintracht verlor schon wieder – gestern Abend zu Hause gegen den VfB Stuttgart mit 0:4, so hoch, wie noch nie in dieser Saison vor heimischer Kulisse.

Eine Woche vor dem Derby gegen Wolfsburg wurde auch gestern wieder klar: Eintracht Braunschweig ist zu grün für die Fußball-Bundesliga. Mit 0:4 (0:1) kassierte der Aufsteiger gegen den VfB Stuttgart die höchste Heimpleite dieser Saison.

mehr