Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Rückkehr an den Ort des Triumphs

Eintracht Braunschweig Rückkehr an den Ort des Triumphs

Rückkehr an den Ort des großen Triumphs: Am Sonntag (13.30 Uhr) ist Eintracht Braunschweig in der 2. Fußball-Bundesliga zu Gast beim FC Ingolstadt. Dort soll der lange Auswärtsfluch enden (siehe Bericht) - und wie man im Audi-Sportpark jubelt, wissen die Blau-Gelben…

Voriger Artikel
DFB-Pokal: Spiel steigt in Würzburg
Nächster Artikel
Bricht die Eintracht den Fluch?

An Tagen wie diesen: Am 26. April des vergangenen Jahres feierte die Eintracht in Ingolstadt den Aufstieg, jetzt gibt‘s die Rückkehr.

26. April 2013, es läuft schon die Nachspielzeit: Dann gibt es nochmal Freistoß, gut 18 Meter vor dem Ingolstädter Tor. Nach einigen Diskussionen schnappt sich Damir Vrancic den Ball - und schlenzt ihn über die Mauer und am verdutzten Keeper Ramazan Öczan vorbei ins Tor. Der Rest ist riesiger Jubel, pure Emotionen. Denn mit dem 1:0-Sieg Sekunden vor dem Abpfiff steht sie fest - die Rückkehr der Eintracht in die 1. Liga nach 28 Jahren.

Doch zwischen diesem Triumph und der Rückkehr liegen turbulente Monate mit dem sofortigen Wiederabstieg und den Problemen zum Start in die aktuelle Spielzeit in der 2. Liga. Zuletzt folgte auf einen Heimsieg immer eine Niederlage auf fremden Plätzen. „Wir müssen mehr Konstanz reinbringen und jetzt auch mal auswärts punkten“, sagt Rechtsverteidiger Benjamin Kessel. Denn sonst ist der 2:1-Heimerfolg vom vergangenen Freitag gegen Sandhausen wieder nur die Hälfte wert.

Ingolstadt könnte der perfekte Schauplatz für das Vorhaben sein - obwohl der FC die Tabelle ungeschlagen anführt. „Aber wir haben ja gute Erinnerungen an Ingolstadt“, erklärt Ken Reichel. Der Linksverteidiger fordert, das Heimgesicht jetzt auch mal auswärts zu zeigen: „Wir müssen wieder mutig und konsequent nach vorn spielen.“ Damit es in Ingolstadt etwas zu feiern gibt.

tik/ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel