Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Reichel vertraut auf die Mannschaft

Fußball-Bundesliga Reichel vertraut auf die Mannschaft

Am Sonntag (17.30 Uhr) ist Hertha BSC zu Gast beim Braunschweiger Fußball-Bundesligisten - und Ken Reichel kann nach seiner Meniskus-OP am Mittwoch nur zuschauen. Aber der gebürtige Berliner drückt die Daumen. „Ich vertraue darauf, dass die Jungs den Sieg holen“, erklärt er auf der Vereins-Homepage.

Voriger Artikel
Kumbela: Fortsetzung der Torserie gegen die Hertha?
Nächster Artikel
Eintrachts Torflaute: Jeder ist jetzt gefragt

Vertraut auf die Mannschaft: Ken Reichel (r.) hat seine Meniskus-OP am Mittwoch gut überstanden.

Quelle: Photowerk (sp)

Ausgerechnet gegen den Klub aus der Heimat fällt Reichel aus. Für wie lange er fehlt, ist stark vom Heilungsverlauf abhängig. Bereits am Freitag wird der 26-Jährige aus der Klinik in Augsburg entlassen und in Braunschweig weiterbehandelt. „Jetzt ist es erst einmal wichtig, die Flüssigkeit aus dem Knie zu bekommen“, erklärt der Linksverteidiger.

Auf seiner Position wird gegen die Hertha wohl wieder Timo Perthel verteidigen. Beim 0:2 zuletzt in München hatte Coach Torsten Lieberknecht dort noch Norman Theuerkauf aufgeboten. Doch der wird jetzt im defensiven Mittelfeld gebracht, nachdem sich Marco Caligiuri bei den Bayern einen Innenbandanriss zugezogen hat.

Ob der Kanadier Simeon Jackson nach seinem schwachen Auftritt noch eine zweite Chance auf der offensiven Außenbahn bekommt, ist zweifelhaft. Dafür könnte Mirko Boland wieder eine Position nach vorn rutschen und Damir Vrancic zurück ins Team kommen.

Doch egal, für welche Aufstellung sich Lieberknecht entscheidet - „es ist mal wieder Zeit für einen Dreier“, sagt Reichel. Und er sicher: „Wenn wir nahtlos an die Leistung in der zweiten Hälfte gegen die Bayern anknüpfen, werden wir die drei Punkte zu Hause behalten.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel