Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Reichel: Besonderes Spiel beim HSV

Eintracht Braunschweig Reichel: Besonderes Spiel beim HSV

Drei Spiele, drei Niederlagen - doch es war ganz sicher nicht alles schlecht beim Fußball-Bundesligisten Eintracht Braunschweig. Einer, der konstant seine Leistung brachte, ist Ken Reichel. Am Samstag (15.30 Uhr) will der Linksverteidiger beim Hamburger SV endlich die ersten Punkte der Saison holen.

Voriger Artikel
Verhärtung: Pause für Elabdellaoui
Nächster Artikel
Tolle Überraschung: Eintracht in Gifhorn

Konstante Leistungen: Linksverteidiger Ken Reichel (r.) hat sich einen Stammplatz bei der Eintracht erobert.

Quelle: Sebastian Preuß

Für einen Großteil des Kaders ist die 1. Liga Neuland, auch für Reichel. Doch während sich der eine oder andere noch anpassen muss, ist er bereits angekommen. Der 26-Jährige gewinnt 62 Prozent seiner Zweikämpfe, liegt damit im Bundesliga-Vergleich im oberen Drittel. Auch ein Tor war drin - doch gegen Bremen knallte sein Schuss aus 30 Metern an die Latte. Reichel bescheiden: „Die ersten Spiele waren ordentlich. Aber man kann immer mehr machen, mal eine Vorlage geben, mal ein Tor schießen. Da gibt‘s noch eine Menge, an dem man arbeiten kann.“

Am Samstag wäre doch dafür ein guter Zeitpunkt. Nicht nur, weil die Eintracht jetzt mal dringend die ersten Punkte braucht. Auch weil der Gegner für Reichel ein spezieller ist: Vor seinem Wechsel nach Braunschweig stand er zweieinhalb Jahre bei den Hanseaten unter Vertrag. Für die A-Jugend und die HSV-Reserve absolvierte der Linksfuß 47 Partien. „Das ist definitiv ein besonderes Spiel für mich, ich freue mich riesig darauf“, sagt Reichel. Bis auf den Zeugwart sei jedoch keiner mehr von früher dabei: „Seitdem ist viel passiert beim HSV.“

Dass ihm dort der Sprung in den Bundesliga-Kader verweigert wurde, ist abgehakt. Reichel: „Es gibt da keine Genugtuung. Ich freue mich einfach, dass ich jetzt in der Bundesliga spielen darf.“ Nur eins fehlt ihm und der Eintracht noch: die ersten Punkte. Doch in Hamburg soll‘s endlich so weit sein.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel