Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
RB Leipzig kommt mit Sorgen zur Eintracht

Eintracht Braunschweig RB Leipzig kommt mit Sorgen zur Eintracht

Braunschweig. Am Sonnabend (13 Uhr) kommt Zweitliga-Aufstiegsfavorit RB Leipzig nach Braunschweig. Während Eintrachts Fußballer eher unspektakulär in die zweite Pokal-Runde einzogen, ist bei den Leipzigern noch einiges unklar.

Voriger Artikel
DFB-Pokal: Goldenes Tor in der 67. Minute
Nächster Artikel
Schönfeld: „Leipzig weiß, was es hier erwartet“

Hat sich in Osnabrück verletzt: Der Leipziger Stefan Hierländer (Mitte).

Quelle: dpa

Die Skandal-Partie am Montag beim VfL Osnabrück war abgebrochen worden, weil der Schiedsrichter mit einem Feuerzeug beworfen worden war. Mittlerweile hat sich der VfL in einem Brief bei den Leipzigern, die beim Abbruch 0:1 hinten gelegen hatten, entschuldigt. Der Brause-Klub wiederum hat generös angeboten, die Partie zu wiederholen - es ist jedoch damit zu rechnen, dass RB das Spiel durch den DFB auch so als gewonnen gewertet bekommt und dadurch in die zweite Pokal-Runde einzieht.

Die Auslosung, bei der auch der nächste Eintracht-Gegner ermittelt wird, soll eigentlich am Freitagabend stattfinden. Der Termin wackelt angesichts des laufenden Verfahrens vor dem Sportgericht nun jedoch.

Nichts zu rütteln gibt es an dem Termin am Sonnabend, wenn Leipzig bei den Braunschweigern antritt. Und da plagen RB-Trainer Ralf Rangnick durchaus Sorgen. Denn: Zwei Defensivspieler haben sich am Montag beim Pokalspiel in Osnabrück Knieverletzungen zugezogen.

Wie der Verein mitteilte, erlitt Innenverteidiger Atinç Nukan eine Kapsel- und Bandverletzung an der Patellasehne im linken Knie und fällt mindestens drei Wochen aus. Der Österreicher Stefan Hierländer muss aufgrund einer starken Prellung des Wadenbeinköpfchens im rechten Knie mehrere Tage aussetzen. Damit wird Hierländer voraussichtlich in der Partie bei der Eintracht fehlen. Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht hingegen hat keinerlei Verletzungssorgen zu beklagen und kann personell aus dem Vollen schöpfen. Und steht auch schon sicher in der zweiten Pokalrunde.

ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell