Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Pfitzners Fallrückzieher: „War selbst überrascht“

Eintracht Braunschweig Pfitzners Fallrückzieher: „War selbst überrascht“

Braunschweig. So richtig fassen können es viele Löwen-Fans noch immer nicht: Mit 6:0 hat Eintracht Braunschweig am Sonntagnachmittag den Karlsruher SC aus dem Stadion an der Hamburger Straße geschossen. Kein Wunder, dass bei den Blau-Gelben alle aus dem Häuschen waren.

Voriger Artikel
6:0-Schützenfest in Braunschweig
Nächster Artikel
Highlight: MTV trifft heute auf Eintracht

Marc Pfitzner staunt über seinen Fallrückzieher-Treffer.

Quelle: dpa

Ganz besonders freute sich dabei Eintrachts Marc Pfitzner. Im Hauptberuf ist er kantiger Abwehrrecke - gegen den KSC gab er jedoch den Teilzeitbrasilianer: Nach Flanke von Sauer gelang ihm ein Fallrückzieher-Tor wie aus dem Lehrbuch. „Ich war über das Tor selbst überrascht“, sagte Pfitzner nach dem Spiel mit einem Lachen. „Es hat heute einfach alles gepasst, hoffentlich ist das jetzt häufiger der Fall. Nachdem die Ergebnisse zum Start der Saison nicht so gepasst haben, sind wir jetzt gut rein gekommen.“

Auch Eintracht-Stürmer Emil Berggreen zeigte sich zufrieden nach der Partie. „Ich bin glücklich über den Sieg und freue mich für die ganze Mannschaft und auch über meine Tore. Es hat heute einfach alles geklappt. Das tut richtig gut und ist ein super Gefühl.“ Löwen-Dompteur Torsten Lieberknecht wirkte ebenfalls zufrieden nach dem Schützenfest seiner Mannschaft. Es war von Anfang an eine sehr konzentrierte Mannschaftsleistung. Wir hatten heute einen Sahnetag, der nicht alltäglich ist. Die taktischen Aufgaben wurden konzentriert umgesetzt. Es war heute nicht nur Glück, sondern auch das Können, die entscheidenden Tore zu schießen“, sagte der Trainer und fügte mit Nachdruck hinzu: „Es waren wunderschöne Treffer dabei, ich widme den Sieg auch den Fans.“

Denn die mussten in den ersten Saisonspielen so manch bittere Pille schlucken. Nur selten stimmten da die Ergebnisse. Ken Reichel, dem gegen den KSC zwei Treffer gelangen, hatte dafür nach dem 6:0 eine simple Erklärung: „Jetzt schießen wir halt die Tore. Das war heute der entscheidende Unterschied. Wir gehen mit Selbstvertrauen in die Pause und können uns in Ruhe auf das Spiel in Frankfurt vorbereiten.“

Übrigens: Für Braunschweig war der Sieg am vergangenen Sonntag der höchste Erfolg seit 1992. Damals gewannen die Löwen auch vor heimischer Kulisse - ebenfalls mit 6:0. Der damalige Gegner hieß Mainz.

  • Das nächste Saisonspiel bestreitet die Eintracht am Sonntag, 13. September, ab 13.30 Uhr beim FSV Frankfurt.

mu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell