Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Perspektive muss passen

Eintracht Perspektive muss passen

Zwei Spiele noch und dann ab in die Winterpause. Ab dem 1. Januar hat Fußball-Bundesligist Eintracht Braunschweig die Chance, personell nachzulegen. Doch ob der Aufsteiger sie nutzt, hängt von zwei Faktoren ab.

Voriger Artikel
Eintracht: Samstag geht‘s zum Vorbild Augsburg
Nächster Artikel
Lieberknecht: Schwere Partie, aber ein gutes Bauchgefühl

Interesse an Johansen? Der Berater dementiert.

Zum einen müssen Zugänge eine Zukunft über die Saison hinaus haben. „Wenn wir etwas machen, müssen wir immer auch perspektivisch schauen“, so Trainer Torsten Lieberknecht. Zum anderen ist der Geldbeutel der Eintracht besser gefüllt als in den Vorjahren, doch jeder Transfer muss gegenfinanziert sein. „Wir wollen und werden keine Schulden machen“, so der Coach.

Die Lage auf dem Transfermarkt ist aber nicht einfach. Für Spieler, die sofort weiterhelfen, muss man wohl Geld in die Hand nehmen. Herthas Ben Sahar soll ein Kandidat sein. Aber laut Kicker steht der Israeli nicht ganz oben auf der Eintracht-Liste. Norwegische Medien berichten von Interesse an Stefan Johansen von Strömsgodset IF, was dessen Berater umgehend dementierte.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel