Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Personalsorgen vor dem Duell gegen Paderborn

Eintracht Braunschweig Personalsorgen vor dem Duell gegen Paderborn

„Was die Personallage angeht, haben wir schon bessere Zeiten erlebt“, sagte Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht vor dem Fußballduell seiner Braunschweiger gegen den SC Paderborn am Freitag ab 18.30 Uhr im Eintracht-Stadion an der Hamburger Straße.

Voriger Artikel
Maximilian Sauer verletzt
Nächster Artikel
Gegen Paderborn endet die Sieglos-Serie

Ob Ken Reichel (rechts im Duell mit Duisburgs Thomas Bröker) heute für die Eintracht auflaufen kann, ist äußerst fraglich.

Quelle: Archiv

In der Partie gegen den Tabellenvorletzten der 2. Fußball-Bundesliga muss der Übungsleiter gleich mehrere „potenzielle Stammspieler“ ersetzen. Hinter der Anfangsformation stehen deshalb noch jede Menge Fragezeichen. „Vielleicht wird es eine exotische Variante“, blickte Lieberknecht vielsagend voraus.

Vor allem die Ausfälle im Defensivverbund beschäftigen dabei den Trainer. Neben dem langzeitverletzten Kapitän Marcel Correia (schwere Sprunggelenksverletzung) werden auch Phil Ofosu-Ayeh (Reizung der Achillessehne) und Maximilian Sauer (Außenbandriss im Sprunggelenk) heute Abend nicht mitwirken können. Auch der Einsatz von Ken Reichel steht auf der Kippe. Ihn plagt eine Sehnenreizung in der Kniekehle. Zudem ist Mittelfeldspieler Adam Matuschyk gesperrt, der gegen Union Berlin seine fünfte gelbe Karte kassierte.

Wer nun heute Abend auflaufen wird - dazu wollte sich Lieberknecht nicht konkret äußern. „Es gibt Planspiele, die einem durch den Kopf gehen. Klar ist, dass jeder die Möglichkeit hat, zum Einsatz zu kommen“, erklärte der Trainer während der gestrigen Pressekonferenz. Lieberknecht bezog damit ausdrücklich auch jene Akteure mit ein, die im bisherigen Saisonverlauf noch gar nicht in einem Pflichtspiel auf dem Platz standen.

Auf die leichte Schulter nimmt der Trainer die Partie gegen den stark abstiegsgefährdeten Gegner auf jeden Fall nicht. „Der SC Paderborn hat nach dem Trainerwechsel schnell eine neue Elf gefunden. Der Auswärtssieg beim FC St. Pauli lässt jedenfalls aufhorchen“, erklärte Lieberknecht, der mit seinem Team nach sechs sieglosen Begegnungen endlich wieder dreifach punkten will. „Jeder merkt, dass die Jungs gegen die Ergebniskrise ankämpfen. Wir haben das große Bedürfnis, das Spiel gewinnen zu wollen.“

mu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell