Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Pahl feiert Comeback im Stadion

Eintracht Braunschweig - DFB-Pokal Pahl feiert Comeback im Stadion

DFB-Pokal-Knaller Eintracht Braunschweig gegen Bayern München – diesen Leckerbissen wollte sich gestern niemand entgehen lassen. Zahlreiche bekannte Gesichter waren beim Fußball-Highlight zu sehen – eines feierte nach langer Zeit ein Comeback…

Voriger Artikel
Coach Lieberknecht fehlt der „Pokalkampf“
Nächster Artikel
Eintracht hat das Bayern-Spiel abgehakt

Zurück im Stadion: Eintrachts Ex-Profi Heiner Pahl wurde vom NDR zum Interview gebeten.

Heiner Pahl, Coach des TSV Hillerse, war beim letzten Eintracht-Sieg gegen die Bayern am 16 Oktober 1982 dabei (2:0). Gestern lud ihn das NDR deshalb kurzfristig zum Interview ein. „Ich bin das erste Mal seit meiner aktiven Zeit wieder hier“, verriet der Ex-Profi, der sich die Begegnung von der Haupttribüne aus anschaute.

Das Spiel von 1982 war auch vor dem Anpfiff ein Thema. Auf den Videoleinwänden liefen bewegte Bilder vom letzten Eintracht-Sieg. Kommentator damals war Rolf Töpperwien – und die Reporterlegende ließ sich die Neuauflage natürlich nicht entgehen. Er war als Co-Kommentator beim Fanradio der Blau-Gelben im Einsatz.

Auch Eintrachts Erzrivale Hannover 96 war vertreten: Coach Mirko Slomka nahm München schon mal unter die Lupe, auch wenn sein Team die Bayern erst am 22. Oktober erwartet. Ebenfalls vor Ort: Ex-Einträchtler Jan Schanda mit Familie, Münchens Chefanalytiker Egon Coordes, Bayern-Präsident Uli Hoeneß sowie Bernd Gersdorff (Konzernsprecher der Salzgitter-AG), der in seiner Profi-Karriere für beide Teams aufgelaufen war.

Nicht fehlen durfte Braunschweigs Oberbürgermeister Gert Hoffmann, der sich vor dem Anpfiff nur bedingt in die Karten schauen lassen wollte. „Mein offizieller Tipp ist 2:0. Meinen Geheimtipp verrate ich nicht…“

tik/ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig - DFB-Pokal
„Pokalkampf hat gefehlt“: Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht (rechtes Bild) sah bei Ken Reichel (l.) und Co. zu wenig Leidenschaft gegen die Bayern (Thomas Müller).

Die Fans standen auf, obwohl das DFB-Pokal-Aus, sie zollten ihrer Eintracht Respekt. Mit Recht. Zwar hatte Braunschweig mit 0:3 gegen den FC Bayern München verloren, sich als Fußball-Zweitligist aber auch ordentlich verkauft gegen eine Mannschaft, die unterstrich, dass sie ein Top-Favorit auf die deutsche Meisterschaft ist.

mehr
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.