Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Nur Boland war immer dabei

Eintracht Braunschweig Nur Boland war immer dabei

Luft holen für den Hinrunden-Endspurt: Braunschweigs Bundesliga-Fußballer nutzen die Länderspiel-Pause zur Regeneration, aber auch zur Fehleranalyse. Wo ist die Eintracht schon gut, wo kann sie sich noch steigern? Ein Blick ins Arbeitsprotokoll der Blau-Gelben beantwortet ein paar dieser Fragen.

Voriger Artikel
Lieberknecht erklärt‘s: „Das ist kein Tannenbaum“
Nächster Artikel
Arnold: Wieder ein Volltreffer im Winter?

Nur er stand immer auf dem Rasen: Dauerläufer Mirko Boland hat als einziger Blau-Gelber alle Partien absolviert.

Quelle: Photowerk (sp)

Mit Ermin Bicakcic und Ken Reichel liegt ein Duo bei den gespielten Minuten gleichauf vorn – doch Mirko Boland ist der Einzige, der bislang in allen Liga-Partien auf dem Platz stand. Der Mittelfeldrenner wurde zwar häufiger ein- oder ausgewechselt, bereitete jedoch schon drei Tore vor. In der internen Skorerliste liegt er gleichauf mit Karim Bellarabi auf Platz eins.

Steigern können sich die Blau-Gelben noch in Sachen Passgenauigkeit und Zweikampfverhalten. Vom Stammpersonal ist Deniz Dogan mit 61 Prozent gewonnener Duelle schon der beste Zweikämpfer. Im Liga-Vergleich reicht das aber nur zu Platz 39. Dortmunds Sokratis ist in dieser Kategorie mit 70 Prozent spitze. Benjamin Kessel und Matthias Henn haben zwar eine bessere Quote als Dogan, haben jedoch bei weitem nicht so viele Minuten gespielt wie der Abwehrboss.

Der beste Passgeber bei der Eintracht ist Marcel Correia, der aufgrund seiner Verletzung bisher nur 156 Minuten absolviert hat. Dennoch: Mit seiner Quote von 91 Prozent angekommener Pässe würde der Deutsch-Portugiese auch im Liga-Vergleich ganz oben mitmischen, wäre sogar Zweiter hinter dem Gladbacher Dominguez.

Von den Stammkräften haben Norman Theuerkauf und Bellarabi die besten Quoten. Allerdings taugen ihre 74 Prozent nur zu den Plätzen 154 und 155 im Bundesliga-Vergleich. Da haben die Blau-Gelben also noch viel Luft nach oben…

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel