Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Noch vor dem Bundesliga-Start: Pokal-Aus für Braunschweig

Eintracht Braunschweig Noch vor dem Bundesliga-Start: Pokal-Aus für Braunschweig

Für Bundesliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig gab es im DFB-Pokal eine riesige Enttäuschung. Die Mannschaft von Torsten Lieberknecht scheiterte am Sonntag durch ein 1:2 (0:1) bei Zweitliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld gleich in der ersten Runde.

Voriger Artikel
Coach Lieberknecht wird seinen Spielern weh tun
Nächster Artikel
Randale, Strafstoß und Rot: Die drei Aufreger des Spiels

Ein Wettbewerb weniger:  Bielefelds Marcel Appiah (r.) und der Braunschweiger Timo Perthel kämpfen um den Ball - für die Löwenstädter völlig erfolglos.

Quelle: dpa

Sebastian Hille (36.) brachte die Hausherren zunächst in Führung. Nach dem Ausgleich von Timo Perthel (66.) traf Tim Jerat (72.) per Handelfmeter zum Sieg für die Arminia und sorgte in Ostwestfalen für eine Stimmung wie zu besten Bundesliga-Zeiten.

Für die Eintracht, die knapp unter einer Million Euro in neues Personal investiert hat, war die Vorstellung in Bielefeld im Hinblick auf die Bundesliga und den Start gegen Werder Bremen am Samstag (18.30 Uhr) nicht gerade ein Mutmacher. Zudem sah Deniz Dogan in der Nachspielzeit noch die Rote Karte (90.+3). In Bielefeld hingegen scheint etwas zu wachsen, der Einzug in die zweite Runde eine Woche nach dem 1:1 gegen Union Berlin war ein weiteres gutes Zeichen.

Für Bundesliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig gab es im DFB-Pokal eine riesige Enttäuschung. Die Mannschaft von Torsten Lieberknecht scheiterte am Sonntag durch ein 1:2 (0:1) bei Zweitliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld gleich in der ersten Runde.

Zur Bildergalerie

Die Gäste aus Niedersachsen brachten vor 19.091 Zuschauern in der schmucken Schüco-Arena im ersten Pokal-Duell beider Teams anfangs wenig zustande. Vor allem die ersten 20 Minuten dominierte die Arminia, die mit der Startelf beim 1:1 gegen Union Berlin begann, deutlich. Bereits nach zehn Sekunden stand Fabian Klos frei vor Eintracht-Keeper Marjan Petkovic, der allerdings per Fuß rettete. Petkovic erhielt von Eintracht-Trainer Lieberknecht den Vorzug vor Daniel Davari.

Nach der Trinkpause wirkte Braunschweig, bei denen in Jan Hochscheidt, Torsten Oehrl, Timo Perthel und Marco Caligiuri vier Neuzugänge von Beginn an spielten, etwas strukturierter. Doch in diese Phase fiel dann das Kopfball-Tor von Hille nach Freistoß von Marc Lorenz. Einzige Braunschweiger Chance vor der Pause war ein Freistoß von Kevin Kratz, den Arminia-Keeper Stefan Ortega glänzend parierte.

Das Spiel bei der Eintracht zog nach der Pause etwas an. Neuzugang Simeon Jackson kam früh für Hochscheidt. Optisch erarbeiteten sich die Gäste einen Vorteil. Doch dann leisteten sich die Gastgeber ein Foul vor dem Strafraum. Den Freistoß aus 20 Metern verwandelte Perthel zum Ausgleich. Wenige Minuten später aber leistete sich Ermin Bicakcic gegen Schönfeld ein Handspiel, Schiedsrichter Felix Brych (München) zeige sofort auf den Punkt. Jerat verwandelte sicher.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
Es ging zur Sache: Der Meinerser Fabian Klos (l.) im Luftduell mit Braunschweigs Benjamin Kessel.

Nach dem 1:2 bei Arminia Bielefeld und dem Aus im DFB-Pokal schlichen Braunschweigs Bundesliga-Fußballer mit hängenden Köpfen vom Platz. Auf die Eintracht wartet in dieser Woche viel Arbeit.

mehr
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.