Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Nielsen trifft im historischen Spiel

Fußball: Eintracht Nielsen trifft im historischen Spiel

Wenn da mal nicht einer mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen ins nächste Zweitliga-Heimspiel gegen Greuther Fürth (Sa., 13 Uhr) geht! Eintracht-Torjäger Havard Nielsen war bei Norwegens 2:1-Sieg gegen Bulgarien der gefeierte Held - in einem historischen Länderspiel…

Voriger Artikel
Trotz Sieglos-Serie in der Fremde: „Haben keine Auswärtsschwäche“
Nächster Artikel
„Wir sind etwas hinten dran“

Der Held! Eintrachts Havard Nielsen (M.) wird nach seinem 2:1 gegen Bulgarien auch von Youngster Martin Ödegaard (r.) gefeiert.

Quelle: dpa

Im EM-Qualifikationsspiel gegen Bulgarien avancierte der Braunschweiger Angreifer im Ullevaal-Stadion in Oslo zum Matchwinner. Der Blondschopf, der nach einer knappen Stunde eingewechselte wurde, traf in der 72. Minute mit einem sehenswerten Volleyschuss zum 2:1-Endstand und bescherte den Wikingern nach dem Sieg gegen Malta die nächsten drei Punkte in Gruppe H. Dort liegt Norwegen hinter Kroatien und Italien auf Rang drei.

Übrigens: Nielsen stand gegen Bulgarien in einem historischen Spiel auf dem Platz. Im zweiten Durchgang kam nämlich Norwegens 15-jähriges Supertalent Martin Ödegaard ins Spiel (64.) und stellte einen Rekord als jüngster Spieler (15 Jahre, 300 Tage) der EM-Qualifikations-Geschichte auf. Youngster Ödegaard war dann auch als einer der ersten Gratulanten beim Braunschweiger Siegtorschützen zur Stelle.

In der gleichen Quali-Gruppe war mit U-23-Spieler Taskin Ilter im Kader von Aserbaidschan ein weiterer Braunschweiger am Start. Doch wie bereits beim 1:2 in Italien verzichtete Nationalcoach Berti Vogts auch beim 0:6 in Kroatien auf seinen Einsatz.

Eintrachts Salim Khelifi kam beim 1:2 der Schweiz im U-20-Länderspiel gegen Polen in der ersten Hälfte auf dem linken Flügel zum Einsatz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel