Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Nielsen ist Eintrachts Mr. Pokal

Fußball - 2. Liga Nielsen ist Eintrachts Mr. Pokal

1:0 beim Bremer SV und 1:0 bei den Würzburger Kickers am Mittwoch – beide Tore schoss Havard Nielsen. Der Norweger ist Braunschweigs Mr. Pokal. Allerdings: In der 2. Fußball-Bundesliga wartet der 21-Jährige seit fünf Spielen auf ein Erfolgserlebnis. Die nächste Gelegenheit auf ein Tor hat er am Sonntag (13.30 Uhr). Dann ist der VfR Aalen zu Gast.

Voriger Artikel
Pokal: 900.000 Euro sind sicher
Nächster Artikel
Klassentreffen der Sitznachbarn

Zwei Pokalspiele, zwei 1:0-Siegtore: Havard Nielsen (v.) ist Eintrachts Mr. Pokal - und am Sonntag gegen Aalen will der Norweger auch mal wieder in der Liga treffen.

Sechs Treffer in 13 Pflichtpartien – Nielsens Quote ist immer noch gut. In den ersten sechs Ligaspielen hatte der Norweger gleich viermal getroffen. Jetzt wartet er seit dem 2:0-Sieg gegen Darmstadt Mitte September auf ein Tor. „Ich hoffe, dass ich jetzt auch wieder in der Liga treffe“, sagte der Stürmer nach seinem wichtigen 1:0 in Würzburg, das den Blau-Gelben das erste Achtelfinale im DFB-Pokal seit zehn Jahren bescherte. „Das war unser erstes Ziel. Ich bin zufrieden, dass wir das geschafft haben“, so die Leihgabe von RB Salzburg weiter. Doch der Wettbewerb ist nun erst einmal bis Anfang März abgehakt. „Jetzt liegt der Fokus auf Sonntag. Wir haben ein sehr wichtiges Spiel gegen Aalen“, erklärte Nielsen.

Gegen den VfR geht es für die Blau-Gelben darum, den positiven Trend aus den vergangenen Spielen zu bestätigen. „Diesen Schwung wollen wir mit ins nächste Heimspiel nehmen“, so Kapitän Dennis Kruppke. Und wichtig wäre das allemal. Denn bei einem Sieg würde die Eintracht den Abstand nach unten vergrößern und könnte im besten Fall sogar bis auf Rang sechs in der Tabelle klettern. Das ist am Sonntag das Ziel.

Der Gegner ist zwar Vorletzter, tankte aber im Pokal auch Selbstvertrauen – das Team von Trainer Stefan Ruthenbeck schmiss immerhin mit dem Bundesligisten Hannover 96 Braunschweigs Erzrivalen mit 2:0 aus dem Wettbewerb.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel