Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Mit breiter Brust ins Erzgebirge

Eintracht Mit breiter Brust ins Erzgebirge

Über ein Jahr lang war die Eintracht auswärts ohne Sieg - dann gab‘s vor fast zwei Wochen das 2:1 bei 1860 München. Dieser Erfolg kam genau richtig, denn jetzt muss Braunschweigs Fußball-Zweitligist gleich zweimal in Folge in der Fremde ran. Zum Start geht‘s am Sonntag (13.30 Uhr) nach Aue.

Voriger Artikel
Kruppke: Kapitän tritt auf die Euphoriebremse
Nächster Artikel
Bangen um Torjäger Nielsen, Blitz-Heilung bei Decarli

Spielweise umgestellt: Seung-Woo Ryu (am Ball) und die Blau-Gelben befinden sich im Aufwind.

Quelle: Photowerk (sp)

Erst ins Erzgebirge, dann die Länderspielpause und danach geht‘s zum FSV Frankfurt - so sieht der Fahrplan der Blau-Gelben aus. „Wir haben gesehen, dass wir auch auswärts gewinnen können, das muss uns Auftrieb geben“, sagt Dennis Kruppke. Der Kapitän weiter: „Wir können mit breiter Brust dorthin fahren.“ Mit drei Siegen in Folge (und vier Partien ohne Niederlage) ist die Eintracht auf einem guten Weg - ein Umschwung, der nicht von alleine gekommen ist.

„Wir haben unser Spiel ein wenig umgestellt“, verrät Coach Torsten Lieberknecht. An zwei Stellschrauben hat der 41-Jährige mit seinem Team in den vergangenen Wochen kräftig gedreht. „Wir haben das Spiel gegen den Ball vereinfacht“, erklärt Lieberknecht. „Und uns gelingt es jetzt, unsere eigenen Angriffe besser abzusichern.“ Noch ist Luft nach oben bei den Blau-Gelben - aber die Umstellungen haben sichtlich mehr Stabilität gebracht. Das soll nun auch der nächste Gegner Erzgebirge Aue am Sonntag zu spüren bekommen.

Die Bilanz bei den Sachsen ist ausbaufähig. Bei acht Versuchen gab‘s zwei Siege. Ein gutes Omen: Beide Male war Lieberknecht beteiligt, beim 2:0 in der Saison 2005/06 als Spieler, beim 2:0 drei Jahre später als Trainer. Und mit einem weiteren Erfolg hätten die Braunschweiger ihren Auswärtsfluch endgültig abgeschüttelt…

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel