Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Lieberknecht will die Bestätigung

Eintracht Braunschweig Lieberknecht will die Bestätigung

Hat das Auf und Ab am Samstag (15.30 Uhr) mit dem Spiel in Nürnberg endlich ein Ende? Bislang ist es Braunschweigs Bundesliga-Fußballern nur zweimal gelungen, in zwei aufeinanderfolgenden Partien zu punkten.

Voriger Artikel
Tor-Held Kumbela ist angeschlagen
Nächster Artikel
Startelf-Garantie: Kumbela soll‘s richten

Er zeigt es BVB-Coach Klopp an: Nur so viel fehlt laut Eintrachts Trainer Lieberknecht (r.), um beständiger zu punkten.

Quelle: Sebastian Preuß

Auf einen guten Auftritt folgte in der bisherigen Saison meist ein schlechter. Doch beim Club soll die Serie enden.

Die Eintracht und ihre Formkurve: Zu selten gelingt es dem Aufsteiger, zweimal in Folge eine Top-Leistung abzurufen. Das bislang letzte Beispiel: Auf das starke Spiel gegen Dortmund (1:2) folgte ein schwacher Auftritt in Frankfurt (0:3). Aber zuletzt im Heimspiel gegen Hamburg (4:2) waren die Blau-Gelben wieder voll da. Trainer Torsten Lieberknecht sagt ehrlich: „Das hatten wir uns schon nach dem Dortmund-Spiel erhofft.“

Morgen gibt‘s also die nächste Chance - und wieder geht‘s gegen einen direkten Konkurrenten. Gelingt es jetzt in Nürnberg, eine gute Leistung zu bestätigen? „Ich kann das nicht abschätzen. Aber der Sieg sollte uns Selbstvertrauen geben“, erklärt Lieberknecht eher zurückhaltend. Verständlich, zu oft hat‘s bisher nicht geklappt. Nur zweimal gab‘s Punkte in zwei Spielen nacheinander: am 11. und 12. Spieltag (1:0 gegen Leverkusen, 0:0 in Hannover) sowie am 17. und 18. Spieltag (1:0 gegen Hoffenheim, 0:0 in Bremen).

Und klar ist: Wenn der Aufsteiger nicht bald beginnt, kontinuierlicher zu punkten, kann der Zug in Richtung Klassenerhalt schon bald abgefahren sein. Zurzeit fehlen den Blau-Gelben drei Punkte auf den Relegationsplatz.

tik/sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel