Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lieberknecht warnt: Darmstadt ist nicht nur Stroh-Engel

Eintracht Braunschweig Lieberknecht warnt: Darmstadt ist nicht nur Stroh-Engel

Achtung liebe Eintracht, am Freitag (18.30 Uhr) kommt der nächste Goalgetter: Nachdem der Fußball-Zweitligist beim 1:2 gegen Bochum im letzten Heimspiel zwei Treffer von Simon Terodde schlucken musste, bringt Gast SV Darmstadt mit Dominik Stroh-Engel den Zweitplatzierten der Torjäger-Liste mit.

Voriger Artikel
Jetzt soll der Daumen wieder hochgehen
Nächster Artikel
Erleichterung bei den Spielern: „Der Sieg war sehr wichtig“

Trainer und Torjäger: Der Ex-Braunschweiger und jetzige Darmstädter Coach Dirk Schuster (l.) mit Dominik Stroh-Engel.

Diesmal sollten die Blau-Gelben etwas besser aufpassen. Wie Terodde hat Stroh-Engel zurzeit einen Lauf, fünf Tore in fünf Partien stehen für den 28-Jährigen zu Buche. In der Vorsaison hatte der 1,97 Meter große Mittelstürmer die Lilien mit 27 Treffern zum Aufstieg geballert. „Aber Darmstadt ist nicht nur Stroh-Engel, sondern ein Team, das als Mannschaft funktioniert“, warnt Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht davor, sich nur auf den Torjäger zu konzentrieren.

Von der Tabelle her ist die Eintracht auch der Außenseiter. Immerhin stehen die Gäste nach drei Siegen in fünf Partien ungeschlagen auf Platz drei, während die Blau-Gelben als Absteiger nur Rang 13 belegen. „Ich erwarte Darmstadt gut organisiert und defensiv gut strukturiert“, sagt Lieberknecht über die Stärken der Gäste.

Dessen Trainer ist ein alter Bekannter an der Hamburger Straße: Dirk Schuster spielte von 1990 bis 1992 für die Eintracht. Heute erwartet der 46-Jährige „einen stürmischen Gegner. Die Braunschweiger werden mit aller Macht versuchen, das Spiel zu gewinnen. Drei sieglose Partien in Folge sind entgegen ihren Ansprüchen.“ Personell sieht‘s bei den Gästen optimal aus, kein Spieler fehlt verletzt.

Eintracht Braunschweig –  SV Darmstadt
Heute, 18.30 Uhr – Eintracht-Stadion
Schiri: Patrick Ittrich (Hamburg)
So könnten sie spielen:
EBS: Gikiewicz – Hedenstad (Kessel), Decarli, Correia, Reichel – Boland, Theuerkauf, Vrancic – Nielsen – Bakenga, Ademi. Es fehlen: Hochscheidt (Adduktorenabriss), Washausen (Kreuzbandriss), Oehrl (Fußverletzung).
SVD98: Mathenia – Sirigu, Bregerie, Sulu, Stegmayer – Kempe, Behrens, Gondorf, Heller – Stroh-Engel, Sailer. Es fehlt: keiner.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
Am Freitag soll der Daumen wieder nach oben gehen: Havard Nielsen und die Eintracht wollen gegen Darmstadt die Negativserie von drei Pleiten in Folge beenden.

Der Daumen soll wieder nach oben gehen: Mit einem Sieg am Freitag (18.30 Uhr) gegen den SV Darmstadt will der Braunschweiger Fußball-Zweitligist den Bock nach drei Niederlagen umstoßen und in der Tabelle klettern. Und wenn das nicht klappt? Dann heißt die bittere Realität wohl Abstiegskampf.

  • Kommentare
mehr