Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Lieberknecht verspricht: Werden viele überraschen

Eintracht Braunschweig Lieberknecht verspricht: Werden viele überraschen

Der nächste Aufsteiger: Nach der Partie bei RB Leipzig (1:3) empfangen die Braunschweiger Zweitliga-Fußballer morgen (18.30 Uhr) den SV Darmstadt - und wollen zurück in die Erfolgsspur. Doch Eintrachts Coach Torsten Lieberknecht fordert zugleich mehr Geduld für sein Team ein.

Voriger Artikel
Hedenstad noch unsicher, Kessel operiert
Nächster Artikel
Jetzt soll der Daumen wieder hochgehen

Die Unruhe ist gewachsen: Auch die Fans wollen mal wieder einen Sieg der Blau-Gelben sehen.

Nach drei Niederlagen in Folge ist der Druck auf den Absteiger gewachsen, zum ersten Mal seit Jahren gibt‘s wieder ein wenig Unruhe rund um den Klub. Die Braunschweiger Anhänger wollen ihre Mannschaft wieder siegen sehen. Knapp 22.000 Zuschauer werden morgen erwartet - und Lieberknecht gibt ein Versprechen ab: „Am Ende der Saison werden wir nicht den jetzigen Platz belegen.“ Zurzeit stehen die Blau-Gelben lediglich auf Tabellenrang 13.

Der 41-Jährige ist völlig überzeugt von seiner Mannschaft und seinen Neuzugängen. „Ich bin weit davon entfernt zu sagen, dass hier alles schlecht ist. Ich sehe viele positive Ansätze“, sagt Lieberknecht. Allerdings: Bislang ging‘s zu selten über gute Ansätze hinaus, starke Phasen wechselten sich in fast jeder Partie mit schwachen Phasen ab - und in denen fielen die Gegentore. Doch die Profis lassen sich davon nicht aus der Ruhe bringen, erklärt der Coach: „Die Mannschaft ist bereit, Geduld mitzubringen und diese zu investieren.“

Lieberknecht weiß jedoch auch: Die Ergebnisse müssen so schnell wie möglich wieder passen. Sonst steckt die Eintracht erst einmal im Tabellenkeller fest - und die Unruhe wächst weiter. Aber der Pfälzer blickt optimistisch in die Zukunft: „Wir werden eine richtig gute sportliche Entwicklung nehmen, die viele überraschen wird.“ Aber: „Dazu brauchen wir noch Zeit und Erfolgserlebnisse.“ Und das erste am besten schon gegen Darmstadt.

tik/cc

Voriger Artikel
Nächster Artikel