Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Lieberknecht setzt auch auf die Fans

Fußball: 2. Liga Lieberknecht setzt auch auf die Fans

Die Mission ist klar: Die Eintracht will nach dem 1:2 in Kaiserslautern wieder zurück in die Erfolgsspur. Der Gegner am Sonntag (13.30 Uhr) ist jedoch unbequem, der VfL Bochum hat in dieser Saison in der 2. Fußball-Bundesliga noch nicht verloren - jetzt sollen die Fans den Blau-Gelben helfen.

Voriger Artikel
„Wir müssen die Gegner auch nicht zu groß reden“
Nächster Artikel
1:2 zu Hause! Bochums Terodde schießt die Eintracht ab

Es hakt noch: Deshalb setzt Eintracht-Coach Lieberknecht gegen Bochum auch auf die Braunschweiger Fans.

Quelle: Photowerk (cc)

21.500 Zuschauer werden am Sonntag an der Hamburger Straße erwartet, darunter knapp 1000 aus dem Ruhrgebiet. „Wir brauchen die Fans als Hilfe“, sagt Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht. „Gerade zu Beginn einer Saison, wenn es am einen oder anderen Rädchen noch hakt, sind sie sehr wichtig. Mit ihrer Unterstützung wird es uns gelingen, die drei Punkte hier zu behalten.“ Aber die Verantwortlichen wissen: Die Spieler müssen ihren Anhängern etwas bieten, um den schwächeren Auftritt in Lautern vergessen zu machen.

Dabei kommt mit Bochum ein Gegner, der gut drauf ist. Im Pokal hat das Team von Peter Neururer sogar Bundesligist VfB Stuttgart ausgeschaltet. Lieberknecht erwartet „eine physisch starke Mannschaft, die vor allem in der Offensive mit Spielern besetzt ist, die zurzeit sehr gut drauf sind“. Allen voran Simon Terodde, der viermal getroffen hat. Aber, so der Eintracht-Coach, „wir legen Wert darauf, unsere Stärken in den Vordergrund zu stellen.“

Die Botschaft dahinter: Egal, wie der Gegner heißt, zu Hause wollen die Blau-Gelben wieder wie eine richtige Heimmannschaft auftreten. So wie beim 3:0 gegen Heidenheim vor zwei Wochen. Lieberknecht: „Wir wollen versuchen, die Druckphasen zu erhöhen.“ Statt den Gegner das Spiel machen zu lassen, soll das Team wieder aktiver werden. Die Fans sollen und können dabei helfen - aber die Tore müssen die Spieler auf dem Platz schießen.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel