Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Lieberknecht gefeiert: Aus Liebe zum Klub

Eintracht Braunschweig Lieberknecht gefeiert: Aus Liebe zum Klub

Erst hatte Eintrachts Coach Torsten Lieberknecht am Freitag mit seiner vorzeitigen Vertragsverlängerung bis 2017 ein Zeichen gesetzt (AZ/WAZ berichtete), dann zogen seine Spieler mit dem 1:1 am Samstag in der Fußball-Bundesliga gegen Gladbach nach. Die Botschaft ist: Seht her, wir leben noch!

Voriger Artikel
Eintracht spielt 1:1 gegen Gladbach
Nächster Artikel
Der torlose Nielsen: „Das ist nicht gut“

Von den Fans gefeiert: Trainer Torsten Lieberknecht.

Quelle: Photowerk (cc)

Die Konkurrenz hat die Blau-Gelben bereits abgeschrieben - aber die kämpfen um ihre Chance. Mit dem 1:1 wurde der Rückstand auf den Relegationsplatz um einen Zähler verkürzt. Und es wäre sogar ein Sieg möglich gewesen - weil Lieberknechts Taktik mal wieder voll aufgegangen ist. „Es war wichtig, die Gäste mit ihrem Tempo fast zum Stehen zu bringen“, so der Coach.

Lieberknecht wurde schon vor dem Spiel lautstark von den Fans für die Vertragsverlängerung gefeiert. In der Südkurve hing ein Plakat mit der Aufschritt: „Eintracht ist alles! Danke Torsten!“ Der Angesprochene war bewegt: „Das alles zu erleben, zeigt, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Ich gehöre wohl dahin, wo ich gerade bin. Man kann schon sagen, dass es eine Liebe zum Verein ist, auch wenn wir im harten Profigeschäft sind. Es ist mehr als das, was man nur als einen Job ansieht.“

Zwei Torhüter fabrizieren zwei Eigentore - Endstand 1:1 im Stadion an der Hamburger Straße, wo die Braunschweiger Eintracht die Borussen aus Möchengladbach empfangen hatten.

Zur Bildergalerie

Auch die Spieler freuen sich über die Verlängerung mit dem 40-Jährigen. Mirko Boland erklärte: „Er hat über Jahre hervorragende Arbeit hier geleistet. Das sieht man doch daran, wo wir jetzt sind.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel