Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Lieberknecht fordert Top-Leistung

Eintracht Braunschweig Lieberknecht fordert Top-Leistung

Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig will am Sonnabend (13 Uhr) gegen RB Leipzig seinen ersten Saisonsieg einfahren.

Voriger Artikel
Schönfeld: „Leipzig weiß, was es hier erwartet“
Nächster Artikel
Eintracht verliert 0:2 gegen Leipzig

Soll eventuell erneut dabei helfen, die Leipziger zu stoppen: Marc Pfitzner (rechts, gegen RB-Spieler Zsolt Kalmar) könnte den verletzten Abwehrspieler Saulo Decarli ersetzen.

Quelle: Peter Steffen

Nach einer Niederlage und einem Unentschieden ist allerdings ein weiterer Formanstieg notwendig, um gegen den Aufstiegsfavoriten zu bestehen. „Wir brauchen uns nicht zu verstecken und wollen mehr als einhundert Prozent geben. Das ist gegen Leipzig nötig“, sagt Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht. Er muss allerdings im dritten Liga-Spiel zum dritten Mal eine neue Abwehr-Dreierreihe aufbieten.

Denn: Innenverteidiger Saulo Decarli kann wegen einer Oberschenkel-Zerrung nicht spielen. „Durch seinen Ausfall könnten Joseph Baffo oder Marc Pfitzner ins Team rücken“, erklärt Lieberknecht. Wobei Pfitzners einziger Zweitliga-Einsatz als Verteidiger beim 1:3 gegen Sandhausen sehr unglücklich verlief.

Ein anderer Abwehrspieler ist dagegen wieder dabei. Nachwuchsmann Niko Kijewski stieg nach auskurierter Knieprellung wieder ins Training ein. „Ein Einsatz käme für ihn aber zu früh“, relativiert sein Coach.

Lieberknecht rechnet gegen die ebenfalls eher mühsam aus den Startlöchern gekommenen Leipziger mit einem „intensiven Spiel“ und verweist auf Fortschritte bei seiner Mannschaft, die zuletzt (inklusive Pokal) zwei Mal in Folge kein Gegentor zuließ.

Apropos Pokal: Am Freitag entschied der DFB, dass Leipzig nach dem Spielabbruch in Osnabrück - wie erwartet - für die zweite Runde des DFB-Pokals qualifiziert ist. „Das Urteil akzeptieren wir, fokussieren uns nun aber auf unser Braunschweig-Spiel“, sagt der RB-Vorstandsvorsitzende Oliver Mintzlaff nach der Entscheidung des DFB-Sportgerichts.

Leipzigs Trainer Ralf Rangnick ist sich der Schwere der Aufgabe am Wochenende durchaus bewusst. Er kündigt an: „Wir wollen uns durchsetzen, müssen uns dazu aber steigern und vor allem im Spiel gegen den Ball giftiger werden und kompakter stehen.“

ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell