Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Lieberknecht: „Können etwas Großes erreichen“

Bundesliga Lieberknecht: „Können etwas Großes erreichen“

Der Optimismus ist zurück! Pünktlich zum Derby heute (15.30 Uhr) beim VfL Wolfsburg sind Braunschweigs Bundesliga-Fußballer wieder in der Spur - allen voran Torsten Lieberknecht. Der Trainer erklärte gestern: „Ich bin optimistisch, dass wir etwas Großes erreichen können.“

Voriger Artikel
Kumbela: Es wird ganz knapp
Nächster Artikel
Braunschweig mit erstem Saisonsieg: 2:0 in Wolfsburg

Heute gilt‘s: Die Eintracht (r. M. Orhan Ademi) ist im Derby zu Gast beim VfL Wolfsburg (l. Naldo).

Quelle: Imago 13993239

Das 0:4 am Sonntag gegen Stuttgart, die Rücktrittsgedanken von Lieberknecht, die miese Stimmung zu Wochenbeginn - alles vergessen. Jetzt ist Derbyzeit. Und auch wenn die Blau-Gelben womöglich auf Torjäger Domi Kumbela verzichten müssen (siehe Bericht), geht Lieberknecht mit einem „guten Gefühl“ in die Partie. Denn: „Die Mannschaft hat in dieser Woche den Kick bekommen, den man kriegen muss, um etwas Außergewöhnliches zu schaffen.“

Die Voraussetzungen vor dem Duell sind klar: Auf der einen Seite die Eintracht, die erst einen Punkt auf dem Konto hat. Auf der anderen Seite der VfL, der seine drei Heimspiele alle gewonnen hat - und sogar den FC Bayern zuletzt vor größere Probleme stellte (0:1). Aber über den Gegner wollte Lieberknecht nicht reden. „Der Fokus liegt auf meiner Mannschaft“, sagte der Coach. Und die sei in dieser Woche noch einmal in sich gegangen. „Die Spieler haben gemerkt, dass sie noch enger zusammenrücken und noch mehr investieren müssen“, so Lieberknecht, der fürs Derby verspricht: „Wir werden eine Lösung parat haben, um in Wolfsburg zu gewinnen.“

Neuer Optimismus bei der Eintracht - auch dank der Fanaktion am Mittwoch, als 500 Anhänger das Team und den Coach beim Training feierten (AZ/WAZ berichtete). „Das war natürlich gut fürs Herz, und das spielt auch im Profifußball eine Rolle“, erklärte Lieberknecht. „Und wir wollen unseres in Wolfsburg in beide Hände nehmen.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel