Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lieberknecht: "Ich lasse mich nicht verbiegen!"

Eintracht Braunschweig Lieberknecht: "Ich lasse mich nicht verbiegen!"

Ein Handelfer, ein Trainer auf der Tribüne und ein Stinkefinger - die zweite Halbzeit beim 1:1 des Braunschweiger Fußball-Bundesligisten am Samstag in Leverkusen hatte viel Zündstoff zu bieten. Die drei Aufreger des Spiels:

Voriger Artikel
Eintracht spielt 1:1 in Leverkusen
Nächster Artikel
Und es war sogar mehr drin: Eintracht 1:1 in Leverkusen

Vorher hatte er noch ein Lob bekommen: Doch dann wurde der fassungslose Coach Lieberknecht (r.) auf die Tribüne geschickt.

Quelle: Susanne Hübner

Der Handelfmeter

Dass der Ball nach dem Kopfball von Stefan Kießling an die Hand von Eintrachts Verteidiger Marcel Correia sprang, ist unstrittig. Aber war‘s tatsächlich ein Elfmeter? Der Unglücksrabe schilderte: „Ich bin in der Luft im Zweikampf, Kießling bringt mich ein bisschen aus dem Gleichgewicht, dadurch geht mein Arm vom Körper weg.“ Die TV-Bilder zeigen, dass Correias Arm nicht zum Ball geht. Doch Schiri Guido Winkmann bewertete die unnatürliche Handhaltung als Absicht - eine 50:50-Entscheidung.

Der Platzverweis

In der 62. Minute stand Winkmann wieder im Mittelpunkt, als er Torsten Lieberknecht zum dritten Mal in dieser Saison auf die Tribüne schickte. Warum und weshalb? Das wusste Eintrachts Coach auch nicht: „Ich hatte zuvor noch vom vierten Offiziellen ein Lob dafür bekommen, wie ich mich verhalten habe.“ Lieberknecht gab zu: „Ich habe mich über eine Entscheidung etwas geärgert, habe in meinen Sitz gehämmert. Aber ich habe niemanden angesprochen. Und ich lasse mich nicht verbiegen, das ist Fakt. Wenn da eine Strafe kommt, ist das ein Witz. Dann entscheide ich aber, wo das Geld hingeht, jedenfalls nicht an den DFB.“

Der Stinkefinger

Nach einem harten Foul von Emir Spahic an Mirko Boland in der Schlussphase spielte Leverkusen den Ball nicht ins Aus. „Das war nicht die feine Art“, sagte Verteidiger Ken Reichel. Als sich Eintrachts Keeper Daniel Davari darüber aufregte, bekam er von Spahic den Stinkefinger gezeigt - klar Rot. Winkmann sah‘s allerdings nicht. Jetzt kann der Leverkusener noch vom Sportgericht verurteilt werden.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel