Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kumbela näher an der Startelf

Fußball-Bundesliga Kumbela näher an der Startelf

Am Samstag (15.30 Uhr) wollen die Braunschweiger Bundesliga-Fußballer beim Hamburger SV endlich die ersten Punkte holen. Im Vergleich zum 0:2 gegen Frankfurt am vergangenen Sonntag könnte es dafür einige Veränderungen in der Startelf geben.

Voriger Artikel
Eintracht: Duell der Fehlstarter
Nächster Artikel
Helfen die HSV-Fans heute der Eintracht?

Reicht‘s schon für die Startelf? Domi Kumbela (l.) hat in der Trainingswoche überzeugt.Photowerk (sp)

Quelle: Sebastian Preuß

Sicher fehlen nur Marcel Correia (Muskelsehnenverletzung), Gianluca Korte und Matthias Henn (beide Trainingsrückstand). Hinter dem Einsatz von Timo Perthel (Erkältung) steht noch ein Fragezeichen. „Bei ihm müssen wir sehen, ob die Kraft ausreicht“, sagt Coach Torsten Lieberknecht, der sich mit seinen Jungs am Freitag nach dem Abschlusstraining auf den Weg in Richtung Hamburg machte.

Dort könnte zum ersten Mal seit langem Omar Elabdellaoui nicht in der Startelf stehen. „Es gibt diese Möglichkeit, aber ich will das vorher noch mit Omar besprechen“, sagt der Trainer. Der Norweger steckt zurzeit in einem Leistungsloch, gegen Frankfurt war er an beiden Gegentoren beteiligt. „Vielleicht spielt er sich aber auch dort heraus“, will Lieberknecht nicht ausschließen, dass Elabdellaoui beim HSV nochmal eine Chance bekommt.

Rückkehrer Karim Bellarabi dürfte in Hamburg von Anfang an spielen, der lange Zeit verletzte Domi Kumbela ist näher an die Startelf herangerückt. „Auch mit ihm werde ich das Gespräch suchen, es gibt ein Für und Wider“, erklärt Lieberknecht. „Aber im Training haben wir gesehen: Er ist wieder da.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel