Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kumbela ablösefrei, geht auch Bicakcic?

Eintracht Braunschweig Kumbela ablösefrei, geht auch Bicakcic?

Nach dem 1:3 bei 1899 Hoffenheim am Samstag steht der Abstieg aus der Fußball-Bundesliga fest – und die Eintracht hat Planungssicherheit. Nach dem Sommer geht’s in der 2. Liga weiter. Doch welches Gesicht wird die Mannschaft dann haben?

Voriger Artikel
Eintracht verliert 1:3 und steigt ab
Nächster Artikel
Fans sorgen für Gänsehaut

Hat keinen Vertrag mehr für die neue Saison: Durch den Abstieg kann Domi Kumbela (l.) die Eintracht ablösefrei verlassen.

Quelle: Photowerk

Mit Daniel Davari, Karim Bellarabi und Timo Perthel stehen drei Abgänge schon länger fest. Seit Samstag ist auch klar: Marco Caligiuri und Jonas Erwig-Drüppel sind nächste Saison nicht dabei. Der Vertrag mit Caligiuri (kam im Sommer aus Mainz) galt nur für Liga eins, mit Ersatzkraft Erwig-Drüppel wird wenig überraschend nicht verlängert.

Aber es gibt weitere Fragezeichen. Das größte steht hinter dem Verbleib von Domi Kumbela. Denn der Torjäger darf bei einem Abstieg ablösefrei gehen. „Stand jetzt hat er keinen Vertrag“, bestätigte der Sportliche Leiter Marc Arnold. Das bedeutet nicht automatisch, dass der Kongolese auch geht. Doch die Wahrscheinlichkeit ist hoch. „Das werden wir in den nächsten Tagen und Wochen klären“, so Arnold.

Ein zweiter Wechsel-Kandidat ist Ermin Bicakcic. Der Bosnier hat in der abgelaufenen Saison mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machen können. Auf die Frage, ob es sein letztes Spiel für die Eintracht gewesen sein könnte, sagte der 24-Jährige: „Jetzt konzentriere ich mich erst einmal auf die WM und danach schauen wir weiter.“ Ein Treuebekenntnis hört sich anders an. Doch Arnold wiegelt ab: „Damit beschäftigen wir uns nicht. Ermin hat einen Vertrag. Und bisher hat sich keiner gemeldet.“ Bei einer guten WM in Brasilien könnte sich das allerdings sehr schnell ändern.

Hoffenheims Mannschaft jubelt über das Tor zum 1:0.

Zur Bildergalerie

Aber, so Coach Torsten Lieberknecht, „entscheidend ist, dass wir unseren Weg beibehalten, ihn mit Bescheidenheit und Demut gehen. Wir wollen uns im Profi-Fußball etablieren.“ Heißt: Der direkte Wiederaufstieg muss nicht um jeden Preis her.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
Gänsehaut-Momente: Trotz des Abstiegs feierten die 7000 Braunschweiger Fans ihre Mannschaft minutenlang nach dem Abpfiff in Sinsheim.

Sie hätten es auf jeden Fall verdient, in der Fußball-Bundesliga zu bleiben: Die beste Leistung am Samstag in Sinsheim lieferten die Fans der Braunschweiger Eintracht ab. Als der Abstieg durch das 1:3 bei 1899 Hoffenheim feststand, gab‘s keinen einzigen Pfiff – im Gegenteil. Das Team wurde minutenlang gefeiert.

mehr