Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kumbela: „Jetzt nicht alles in Frage stellen“

Eintracht Braunschweig Kumbela: „Jetzt nicht alles in Frage stellen“

Beim 0:4 in Hamburg gab Domi Kumbela sein Comeback in der Startelf der Eintracht - doch die vierte Pleite in Folge für den Braunschweiger Fußball-Bundesligisten konnte er auch nicht verhindern. In der AZ/WAZ spricht der Stürmer jetzt über...

Voriger Artikel
Eintracht siegt 10:0 gegen mutigen MTV
Nächster Artikel
Eintracht jetzt häufiger samstags

Gab beim 0:4 in Hamburg sein Comeback in der ersten Elf: Angreifer Domi Kumbela will trotz der Pleitenserie nicht, dass in Braunschweig jetzt alles in Frage gestellt wird.

...seine Rückkehr: „Es gab ein paar Momente, in denen ich es hätte besser machen können. Bei mir fehlen noch ein paar Prozent, aber das soll keine Ausrede sein. Auch ich muss mich steigern, um der Mannschaft so schnell wie möglich helfen zu können.“

...die Situation: „Wir hatten jahrelang nur Erfolg, wir sind zweimal aufgestiegen. Jetzt sind wir zum ersten Mal in einer Phase, in der wir keinen Erfolg haben. In der 1. Liga muss man auch mal damit rechnen, dass man vier Spiele in Folge verliert. Aber es sind noch 30 Partien zu spielen, wir sind längst nicht abgestiegen. Der Abstand zu den anderen Mannschaften ist nicht so groß, dass wir sie nicht noch in den nächsten drei Spielen einholen könnten.“

...die Qualitätsfrage: „Darüber brauchen wir nicht zu reden, wir haben die Qualität für die 1. Liga. Wir sind auch in einer Phase, in der wir uns die Dinger selber reinmachen. Wenn du wie in Hamburg schon nach sieben Minuten ein Gegentor bekommst, ist es schwer, wieder den Anschluss zu finden.“

...die Einstellung: „Es gilt jetzt, positiv zu denken, noch enger zusammenzurücken und intensiv zu arbeiten. Wir müssen besser verteidigen, das fängt schon bei den Stürmern an. Und wir müssen die Fehler analysieren, denn die brechen uns gerade das Genick. Wenn wir daran arbeiten, werden wir auch wieder Erfolg haben.“

...den Eintracht-Weg: „Der Weg, den wir in den vergangenen Jahren mit dem Trainer verfolgt haben, war sehr erfolgreich. Nur weil wir jetzt in einer Phase sind, wo es nicht läuft, dürfen wir nicht alles in Frage stellen. Wir werden den Weg weitergehen und uns als Mannschaft aus dieser Mini-Krise herauskämpfen.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel