Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kumbela: Es wird ganz knapp

Eintracht Braunschweig Kumbela: Es wird ganz knapp

Kann er? Oder kann er nicht? Vor dem Derby in der Fußball-Bundesliga heute (15.30 Uhr) beim VfL Wolfsburg bangt die Eintracht um Torjäger Domi Kumbela. Der Kongolese ist erkältet (AZ/WAZ berichtete).

Voriger Artikel
AZ-Gewinner darf gegen Eintracht ran
Nächster Artikel
Lieberknecht: „Können etwas Großes erreichen“

Großes Fragezeichen hinter seinem Einsatz: Eintrachts Angreifer Domi Kumbela (l.) nimmt Antibiotika.

Quelle: Photowerk (cc)

Hinter dem Einsatz des Angreifers steht ein dickes Fragezeichen. Trainer Torsten Lieberknecht: „Er nimmt Antibiotika ein. Da muss man vorsichtig sein.“ Es wird auf jeden Fall knapp für Kumbela. Ob er spielen kann, wird sich erst heute und damit kurzfristig entscheiden. Eine Variante ist, dass sich der 29-Jährige erstmal auf die Bank setzt. Für ihn könnte Kapitän Dennis Kruppke ins Team zurückkehren. Einen kleinen Hoffnungsschimmer, dass es bei Kumbela doch für die Startelf reicht, gibt‘s jedoch: Gestern beim Abschlusstraining war der Kongolese auf dem Platz dabei.

Beim zweiten Sorgenkind sieht‘s dafür besser aus: Karim Bellarabi ist nach seinen muskulären Problemen wieder voll im Training. „Er hat zwar in dieser Woche reduziert trainiert, aber bei ihm gehe ich davon aus, dass er spielen wird“, so Lieberknecht. Und wo? Gegen Stuttgart ließ der Coach Bellarabi im rechten Mittelfeld ran, in den Partien zuvor hatte der Flügelflitzer aber die zweite Spitze neben Kumbela gegeben.

Ob mit oder ohne den kongolesischen Torjäger - „wir brauchen eine nicht alltägliche Leistung, um zu gewinnen“, weiß Lieberknecht, der in solchen Partien immer mal wieder für eine personelle Überraschung gut ist...

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel