Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kommt Raubein Bilel Mohsni?

Eintracht Braunschweig Kommt Raubein Bilel Mohsni?

Braunschweig. Zwei Personalstellen hat Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig noch zu vergeben. Jetzt gibt es Gerüchte um ein Interesse an Verteidiger Bilel Mohsni.

Voriger Artikel
Fototermin: Das ist das neue Eintracht-Team
Nächster Artikel
Knapper Sieg beim Regionalliga-Aufsteiger

Im Einsatz für Tunesien: Bilel Mohsni (Zweiter von rechts) beim Qualifikationsspiel im September 2014 in Ägypten.

Quelle: Khaled Elfiqi

Der 27-Jährige, der zuletzt zwei Jahre für Kult-Verein Glasgow Rangers in der schottischen zweiten Liga spielte, wuchs in Frankreich auf, bestritt aber vier Länderspiele für das Heimatland seines Vaters, Tunesien.

Der 1,91 Meter große Abwehrmann gilt als Raubein, in der Vita des Abwehrspielers stehen bereits zahlreiche Strafen. Zuletzt setzte es eine Sieben-Spiele-Sperre, weil Mohsni in seinem letzten Spiel für die Rangers einen Gegenspieler und einen Auswechselspieler verprügelt hatte, sogar die Polizei befasste sich mit dem Fall. Ebenfalls ungewöhnlich: Bei den Rangers wurden für den gläubigen Moslem extra Gebetsräume eingerichtet - und er durfte freitags später zum Training kommen, weil er in die Moschee ging.

Aber: Bislang handelt es sich nur um Gerüchte. Ein anderes Gerücht, der angeblich kurz bevorstehende Wechsel von Frankfurt Alexander Madlung zu den Blau-Gelben, hat sich allerdings wohl als reines Gerücht entpuppt. Dem Vernehmen nach kommt Madlung - wie auch schon in vergangenen Jahren - aus Sicht der Eintracht-Verantwortlichen nicht als Eintracht-Zugang infrage.

Das gilt offenbar nicht für Mads Hvilsom. Der Torjäger von Hobro IK, der in der dänischen ersten Liga in der vergangenen Saison 16 Tore in 33 Spielen machte, gilt nach wie vor als heißer Kandidat für den freien Posten im Eintracht-Angriff.

Wohl ohne weiteren Neuzugang bestreiten die Blau-Gelben am Montag um 19 Uhr ihr nächstes Testspiel. Es geht zum Regionalliga-Aufsteiger SV Drochtersen/Assel.

Am Dienstag haben Fans ohne Dauerkarte dann die Möglichkeit, sich noch ein Saisonticket für die bald beginnende Spielzeit zu sichern. Allerdings gilt dies nur für Mitglieder. Der Verkauf der Stehplatz-Karten beginnt um 10 Uhr im Stadion-Fanshop. Am Mittwoch um 10 Uhr wird dann ein zusätzliches Kontingent für den freien Verkauf ausschließlich über den Online-Dauerkartenshop und die kostenpflichtige Ticket-Hotline (01806/121895) freigeschaltet.

ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell