Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Knifflig: Neun Verträge enden

Eintracht Braunschweig Knifflig: Neun Verträge enden

Schafft die Eintracht noch das Wunder Klassenerhalt? Oder startet der Fußball-Bundesligist in der kommenden Saison wieder eine Liga tiefer? Diese Ungewissheit macht es für Braunschweigs Sportlichen Leiter Marc Arnold nicht gerade leichter, was die Kader-Planung für die nächste Spielzeit angeht - und noch liegt viel Arbeit vor ihm.

Voriger Artikel
Eintracht braucht den Schweinehund
Nächster Artikel
Samstag kommt der HSV: Gut gelaunt in die wichtige Woche

Vertragsende: Deniz Dogan (l.), Mirko Boland (M.), Daniel Davari.

Quelle: Sebastian Preuß (2), dpa (1)

Denn neun Verträge laufen am Saisonende aus, dazu wird Leihspieler Karim Bellarabi den Klub wieder in Richtung Leverkusen verlassen. Zu den betroffenen Spielern gehören mit Keeper Daniel Davari, Abwehrboss Deniz Dogan und Mittelfeldläufer Mirko Boland drei Stammkräfte. Im Hintergrund laufen bereits erste Gespräche. Doch weil noch nicht feststeht, wo die Eintracht ab dem Sommer spielt, wird‘s hier und da knifflig.

Boland, der am Samstag in Frankfurt überraschend zunächst auf der Bank gesessen hatte, erklärte im Fachmagazin Kicker: „Wenn man in der 1. Liga spielt, will man auch drin bleiben. Am liebsten mit Braunschweig, ich habe eine starke Verbundenheit mit diesem Klub.“ Auch Davari hatte sich zuletzt ähnlich zu seiner Zukunft geäußert. Dogan hingegen kann sich sehr gut vorstellen, seinen Vertrag nochmal zu verlängern.

Zu dem Kreis mit auslaufenden Verträgen gehören zudem einige Spieler, die zumindest hin und wieder mal eine Chance in der Startelf bekommen (Damir Vrancic, Kevin Kratz, Marc Pfitzner), aber auch ein paar Profis, die kaum oder gar nicht zum Zuge kommen (Jan Washausen, Matthias Henn, Jonas Erwig-Drüppel).

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
Locker und gelöst, aber zugleich konzentriert und fokussiert: Die Eintracht-Profis starteten gestern mit einer 90-minütigen Einheit in die vielleicht wichtigste Woche der Saison mit dem Spiel gegen den HSV am Samstag.

Es ist auch ein Duell der Gegensätze: Während es bei Eintrachts Gegner am Samstag, dem Hamburger SV, derzeit drunter und drüber geht, die Spieler sogar von den eigenen Fans angegriffen werden, startete Braunschweigs Fußball-Bundesligist gestern locker und gelöst in die Trainingswoche. Das 0:3 in Frankfurt ist abgehakt.

mehr