Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kijewski und Co. lassen aufhorchen

Fußball: Eintracht Kijewski und Co. lassen aufhorchen

Die Eintracht und der Nachwuchs: Mit Jan Washausen und Mohammed Baghdadi stehen derzeit nur zwei Spieler aus der eigenen Jugend im Profikader des Fußball-Zweitligisten. Aber das soll in Zukunft anders werden - und die ersten Erfolge sind bereits für jeden sichtbar.

Voriger Artikel
Gikiewicz und Hedenstad: Zwei Top-Verstärkungen
Nächster Artikel
Gianluca Korte: Die Angst ist weg

Der Nachwuchs sorgt für Furore: Die A-Jugend mit Jorge Miranda (l.) marschiert in der Bundesliga vorne weg, und Talente wie Mohammed Baghdadi (r. Foto, l.)  sollen häufiger den Sprung zu den Profis schaffen.

Quelle: Imago 16597723

Spätestens seit dem Aufstieg in die Bundesliga 2013 steckt der Klub viel mehr Geld ins Nachwuchsleistungszentrum, das im Kennelbad aufgebaut wird. Der Plan: Es sollen in den nächsten Jahren wieder mehr Talente als zuletzt den Sprung zu den Profis schaffen - oder zumindest durch Verkäufe die Nachwuchsarbeit refinanzieren. Am liebsten wäre den Verantwortlichen natürlich der erste Fall. Und bei einigen jungen Spielern sind es vielversprechend aus.

Allen voran natürlich bei Niko Kijewski: Der im Sommer aus Osnabrück gekommene A-Jugendspieler ist für die U-19-Länderspiele heute gegen die Niederlande und am 8. September gegen England nominiert worden - und ist damit der erste deutsche Junioren-Nationalspieler seit langer Zeit bei der Eintracht. „Das ist für uns nicht alltäglich und macht uns auch ein Stück weit stolz“, sagte sein Trainer Sascha Eickel in einem Gespräch auf der Homepage des DFB.

Den ganzen Klub stolz macht zudem gerade die von Eickel betreute A-Jugend. Nach dem Aufstieg in die Bundesliga gab‘s zum Start vier Siege in vier Partien - und die Tabellenführung vor Hertha BSC und dem VfL Wolfsburg. Alles unter dem wachsamen Auge von Proficoach Torsten Lieberknecht, wie Eickel erklärte: „Wir tauschen uns regelmäßig aus. Wenn es machbar ist, schaut er sogar bei unseren Meisterschaftsspielen vorbei. Es ist eine sehr konstruktive Zusammenarbeit.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel