Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kessel: Nasenbeinbruch im Training

Eintracht Braunschweig Kessel: Nasenbeinbruch im Training

Das 1:2 gegen Bochum ist abgehakt, gestern ist die Eintracht in die Vorbereitung auf das Spiel am Samstag (13 Uhr) in der 2. Fußball-Bundesliga bei RB Leipzig gestartet. Für einen Blau-Gelben lief es nicht gut: Benjamin Kessel hat sich einen Nasenbeinbruch zugezogen.

Voriger Artikel
Eintracht: Decarli und Ademi machen Hoffnung
Nächster Artikel
Lewandowski ist Gikiewicz‘ Vorbild

Böser Zusammenprall: Benjamin Kessel (l.) zog sich im Training gestern einen Nasenbeinbruch zu, bekommt nun eine Maske.

Quelle: Susanne Huebner

Im Trainingsspiel prallte der Rechtsverteidiger mit Mohammed Baghdadi zusammen, blieb liegen, musste behandelt werden. Zusammen mit den Physios verließ Kessel den Platz, die Bestätigung kam wenige Stunden später: Die Nase ist gebrochen. Eine OP ist aber nicht notwendig. Der 26-Jährige erhält eine Spezialmaske. Ob er damit in Leipzig spielen kann, ist noch offen.

Die beiden Norweger Havard Nielsen und Vegar Eggen Hedenstad waren gestern nicht dabei, spielten am Abend für ihre Heimat in der EM-Quali gegen Italien (siehe Bericht). Ebenfalls nicht bei den Profis war Björn Kluft. Der Mittelfeldspieler übte stattdessen mit der Regionalliga-Reserve auf dem Platz nebenan. Für ihn war dafür aus der zweiten Mannschaft Rechtsverteidiger Maximilian Sauer dabei.

Coach Torsten Lieberknecht war nicht mit allem zufrieden, was seine Profis ihm anboten. Häufig unterbrach er die Übungen, um zu korrigieren. „Wir haben zuletzt unsere Defensivarbeit, die uns in den vergangenen Jahren ausgezeichnet hatte, vernachlässigt“, erklärt Mittelfeldläufer Mirko Boland. „Das müssen wir schnell wieder besser machen.“ Helfen könnte Saulo Decarli: Der lange verletzte Abwehrspieler verteidigte in der vermeintlichen A-Viererkette im Zentrum neben Marcel Correia.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel