Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Kein Mangel an Optionen

Eintracht Kein Mangel an Optionen

Am Montag (20.15 Uhr) ist der 1. FC Nürnberg zu Gast in Braunschweig - und Torsten Lieberknecht muss seine Erfolgself auf mindestens einer Position verändern. Die Frage, die der Coach des Fußball-Zweitligisten beantworten muss: Wer ersetzt Benjamin Kessel?

Voriger Artikel
Eintrachts offene Rechnung
Nächster Artikel
Warnung vor Sylvestr: „Braucht nur wenig Chancen“

„Ich habe zehn Varianten gefunden“: Lieberknecht hat sich in Sachen Kessel-Ersatz seine Gedanken gemacht, Decarli (kl. Bild o., r.), Hedenstad (kl. Bild u., l.) und Theuerkauf (kl. Bild M., l.) gehören dazu.

Vier Ligasiege in Folge - daran hatte auch Kessel seinen Anteil. Doch am Montag fehlt der rechte Verteidiger nach seiner fünften Gelben Karte. „Ich habe mir die Möglichkeiten mal aufgeschrieben und zehn Varianten gefunden, wie wir spielen können“, erklärt Lieberknecht. Für welche er sich entscheidet, sei offen. „Ich bin froh, dass ich das erst am Montag entscheiden muss“, so der 41-Jährige schmunzelnd.

Die offensichtlichste Variante ist wohl die mit Vegar Eggen Hedenstad. Der ist gelernter Rechtsverteidiger, spielte zuletzt aber links. Dort könnte gegen Nürnberg wieder Ken Reichel auflaufen, der nach der Verletzung von Saulo Decarli im Abwehrzentrum aushalf. Der Schweizer ist wieder fit und könnte den Platz neben Marcel Correia einnehmen. Letzterer ist wiederum ein Kandidat für die Kessel-Position, hat das bereits öfter gespielt. Oder Norman Theuerkauf übernimmt die freie Hedenstad-Stelle. Oder kriegt Youngster Mohammad Baghdadi eine Chance? Lieberknecht hat Recht: Er hat einige Optionen zur Auswahl.

Auf jeden Fall wird’s keine leichte Entscheidung, es wird wieder Härtefälle geben. „Entscheidend ist, wie sich die Jungs danach präsentieren“, sagt der Coach. „Und bislang habe ich nicht bemerkt, dass sich nach der ersten Enttäuschung Frust breitmacht.“ Im Gegenteil: Das Niveau im Training hat sich durch den Konkurrenzkampf weiter erhöht. „Das zwingt mich zu schweren Entscheidungen“, so Lieberknecht, „aber das sind ja auch positive Akzente.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell