Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Kampf um die Startelf-Plätze

Eintracht Braunschweig Kampf um die Startelf-Plätze

Jetzt wird‘s richtig interessant: Freitag (18.30 Uhr) empfängt der Braunschweiger Fußball-Zweitligist zum letzten Test der Vorbereitung den spanischen Top-Klub FC Sevilla. Es ist für die Spieler die letzte Chance vor dem Saisonstart, um sich für einen Startelf-Platz zu bewerben.

Voriger Artikel
RB-Leipzig-Boykott: Heute wird diskutiert
Nächster Artikel
Vor dem Test gegen Sevilla: Dickes Lob von Lieberknecht

Er scheint gesetzt: Eintrachts Marcel Correia (l., hier im Duell mit Moskaus Kevin Kuranyi) dürfte seinen Platz sicher haben und trifft morgen mit Braunschweig auf den FC Sevilla (kl. Bild).Hübner/Imago16430166

Schon am Freitag kommender Woche geht‘s los, dann fällt für die Eintracht bei Fortuna Düsseldorf der Startschuss für die neue Spielzeit - und der Kampf um die Stammplätze ist in vollem Gange. Nur die wenigsten Profis dürfen sich ihrer Sache bereits sicher sein. Ken Reichel und Marcel Correia in der Abwehr, Mirko Boland im Mittelfeld und Havard Nielsen im Angriff - dieses Quartett scheint gesetzt. Alles andere ist völlig offen, auch in Sachen Spielsystem hat sich Coach Torsten Lieberknecht noch nicht festgelegt.

„Jeder Spieler hat noch einmal die Chance, vor dem ersten Spieltag auf sich aufmerksam zu machen“, sagt der Sportliche Leiter Marc Arnold. Fehlen werden die beiden Langzeitausfälle Torsten Oehrl und Jan Washausen, aber auch hinter dem Einsatz von Saulo Decarli steht ein Fragezeichen. Der Neuzugang hat seit dem Trainingslager in Österreich mit muskulären Problemen zu kämpfen, wird vielleicht noch einmal geschont.

Der Rest des Teams bekommt es mit einem Gegner zu tun, der nicht die ganz großen Namen im Kader hat, aber über viel Qualität verfügt - schließlich ist Sevilla amtierender Europa-League-Sieger. „Wir hoffen, dass viele Zuschauer gegen dieses hochklassige Team kommen“, so Arnold. Und wer weiß: Vielleicht sehen die Fans ja schon die Startelf für Düsseldorf…

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel