Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Jetzt ist es klar: Kessel wechselt zu Union Berlin

Eintracht Braunschweig Jetzt ist es klar: Kessel wechselt zu Union Berlin

Am Dienstag meldete die Eintracht, dass Abwehrspieler Benjamin Kessel die Löwen im Sommer ablösefrei verlassen wird, jetzt ist auch klar, wohin die Reise geht - nämlich gut 230 Kilometer die A 2 entlang in Richtung Osten.

Voriger Artikel
Benjamin Kessel verlässt die Eintracht
Nächster Artikel
Löwen wollen kleine Serie fortsetzen

Eintracht-Spieler Benjamin Kessel (hier im Duell mit Bayern-Star Franck Ribéry im Achtelfinale des DFB-Pokals) wechselt im Sommer zu Union Berlin. A

Quelle: dpa

Der torgefährliche Abwehrspieler wechselt zum 1. FC Union Berlin, derzeit Tabellenzwölfter der 2. Liga. Kessel erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017 und eine leistungsbezogene Option für ein weiteres Jahr, gültig für die 2. Liga und die Bundesliga.

„Benjamin Kessel ist ein robuster Spieler, der unsere Defensive mit seiner Körpergröße und Kopfballstärke verbessern wird. Er hat seine Qualitäten in den vergangenen Jahren in den beiden obersten Ligen unter Beweis gestellt und strahlt zudem auch Torgefahr aus. Ich bin überzeugt davon, dass er auch als Typ eine Bereicherung für uns sein wird“, sagte Union-Trainer Norbert Düwel auf der Internetseite des Vereins. Dort äußerte sich auch Kessel selbst zu seinem Wechsel: „Nach fünf Jahren habe ich nun eine neue Herausforderung gesucht und sie beim 1. FC Union Berlin auch gefunden. Es wird für Union darum gehen, sportlich den nächsten Schritt zu machen. Dazu möchte ich mit meinen Erfahrungen und meinen Leistungen auf dem Platz beitragen.“

Nach Torhüter Marjan Petkovic ist Abwehrspieler Kessel bereits der zweite Spieler, der die Eintracht im Sommer verlassen wird. Und auch hinter zahlreichen anderen Spielern stehen noch dicke Fragezeichen. Völlig offen scheint beispielsweise noch immer, was mit Havard Nielsen im Sommer passieren wird - immerhin bisher der beste Torschütze der Löwen in dieser Saison. Der Norweger ist vom FC Red Bull Salzburg nur ausgeliehen, ein Verbleib bei den Blau-Gelben schien lange Zeit nur im Falle des Aufstiegs der Eintracht denkbar.

Auch die Zukunft von Routinier Deniz Dogan scheint noch immer völlig offen. Der Vertrag des 35-Jährigen läuft im Sommer aus, derzeit befinden sich Spieler und Verein in intensiven Gesprächen.

mu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell