Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
In Karlsruhe lief‘s nicht immer gut…

Eintracht Braunschweig In Karlsruhe lief‘s nicht immer gut…

Die Eintracht zu Gast beim Karlsruher SC: Am Sonntag (13.30 Uhr) wollen Braunschweigs Zweitliga-Fußballer den sechsten Ligasieg in Folge einfahren - und den zweiten Platz verteidigen.

Voriger Artikel
Trotz Rekordserie: Trainer schaut nach unten
Nächster Artikel
Was ist drin beim rätselhaften KSC?

Höchste Zweitliga-Klatsche: Mit 0:7 wurden die Gäste seinerzeit in Karlsruhe abgefertigt.

Aber Vorsicht! Ausflüge in den Wildpark haben sich für die Blau-Gelben nicht immer gelohnt…

Im bisher letzten Gastspiel in der Saison 2011/12 gab‘s zwar einen 3:1-Sieg. Aber fünf Jahre zuvor hatte die Eintracht in Karlsruhe die bis heute höchste Niederlage in ihrer Zweitliga-Historie kassiert! Mit 0:7 wurden die Gäste abgefertigt. Und mit dabei damals: der jetzige Trainer Torsten Lieberknecht, Physio-Chef Patrick Bick und Reha-Coach Jürgen Rische. Dieses Trio wird die Fahrt zum Wildpark-Stadion sicher mit gemischten Gefühlen antreten.

Doch seitdem hat sich viel getan. Damals kämpften die Blau-Gelben gegen den Abstieg (den sie trotz der Klatsche abwenden konnten), heute stehen sie auf einem Aufstiegsplatz - auch dank der Treffer von Havard Nielsen. Das 1:0 gegen Nürnberg am Montag war das siebte Saisontor des Norwegers. „Hoffentlich kommen bis zur Winterpause noch mehr Treffer dazu“, sagt der Angreifer schmunzelnd. Doch über sich selbst will er gar nicht so viel reden, er spricht lieber über die gesamte Mannschaft. „Wir sind jetzt als Team in einem sehr guten Zustand“, erklärt Nielsen.

Das müssen die Blau-Gelben auch. Denn der KSC ist schwer zu knacken. Die letzte Niederlage gab‘s am neunten Spieltag Anfang Oktober (0:2 in Kaiserslautern). Seitdem holten die Karlsruher drei Siege und drei Unentschieden - und können mit einem weiteren Dreier an der Eintracht vorbeiziehen.

tik/ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell