Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Holprige Vorbereitung bis zum Schalke-Spiel

Eintracht Braunschweig Holprige Vorbereitung bis zum Schalke-Spiel

Der 2:0-Derbysieg beim VfL Wolfsburg hat den Blau-Gelben neues Selbstvertrauen gegeben - jetzt soll am Samstag gegen Schalke der erste Heimsieg für den Fußball-Bundesligisten her. Aber die Vorbereitung bis zum Anpfiff ist etwas holprig.

Voriger Artikel
Sieg für Eintracht, Jubel bei Isenbüttel
Nächster Artikel
Eintracht: Mit Sieg gegen Schalke an 1860 vorbei

Der Derbysieg hat neues Selbstvertrauen gegeben: Mirko Boland (r.) und die Eintracht treffen jetzt auf Schalke.

Quelle: Photowerk (he)

Denn die vier Nationalspieler werden erst am 16. Oktober im Laufe des Tages wieder in Braunschweig eintrudeln. Daniel Davari, Simeon Jackson, Omar Elabdellaoui und Ermin Bicakcic bleiben dann in dieser Woche nur zwei Trainingstage mit der Mannschaft. Dafür bekommen andere ihre Chance. Zurzeit trainieren die Keeper Benjamin Later und Marcel Engelhardt aus der Regionalliga-Reserve mit, weil auch Marjan Petkovic noch verletzt fehlt. Beim 7:1 am Freitag beim MTV Isenbüttel bekamen zudem die drei A-Jugendlichen Gunnar Niemann, Eros Dacaj und Umed Zandi die Möglichkeit, sich bei den Profis zu beweisen.

Trotz dieser holprigen Vorbereitung wollen die Blau-Gelben gegen Schalke unbedingt etwas Zählbares holen. „Wir wissen jetzt, was wir leisten müssen, um Siege einzufahren“, sagt Marco Caligiuri. Der erfahrene Mittelfeldspieler weiter: „Der erste Dreier war der richtige Start, um zu erkennen, was möglich ist.“ Bedeutet: Noch so eine konzentrierte Leistung wie beim VfL - dann werden die Punkte auch kommen.

Je nachdem, in welcher Verfassung die vier Nationalspieler zurückkommen, hat Torsten Lieberknecht nicht viele Gründe, um seine Startelf groß umzubauen. Immerhin: Mit Marcel Correia könnte ein Langzeitverletzter schneller zurückkehren als vermutet. Der Innenverteidiger hatte sich am dritten Spieltag eine Muskelsehnenverletzung zugezogen, befürchtet wurden zwölf Wochen Pause. Aber bei Correia wird‘s wohl zügiger gehen.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel