Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hinrunden-Finale: Darf wieder gejubelt werden?

Fußball: Eintracht Hinrunden-Finale: Darf wieder gejubelt werden?

Die Eintracht kennt das schon aus der 2. Fußball-Bundesliga: Das Hinrunden-Finale ist nicht wie früher das letzte Spiel des Jahres. Am Samstag (13 Uhr) ist Union Berlin zum Abschluss der ersten Halbserie zu Gast an der Hamburger Straße, danach stehen noch zwei Partien an. Und ein Blick zurück macht Mut...

Voriger Artikel
Deshalb dreht Ryu jetzt so richtig auf
Nächster Artikel
Eintracht ist gewarnt: Polter will sich zerreißen

2012 und 2013: In der Aufstiegssaison gab‘s beim FSV in Frankfurt ein 2:1 (o.), in der Bundesliga ein 1:0 gegen Hoffenheim.

Allerdings sollte der Blick lieber nicht allzu weit zurückgehen. Denn bis 2009 hatten die Blau-Gelben den Weihnachtsfluch. Im Finale der Hinrunde (das damals zumeist das letzte Spiel des Jahres war) brauchten sie eigentlich gar nicht anzutreten. Neun Jahre hintereinander gab es keinen Sieg und nur zwei Remis. Von 2005 bis 2009 gingen sogar fünf Spiele in Folge verloren. Aber: Die Zeit ist vorbei, inzwischen haben sich die Blau-Gelben sogar zu Experten in Sachen Hinrunden-Finale aufgeschwungen. Es gab zuletzt vier Siege in Folge – und diese Serie soll natürlich auch gegen Union so weitergehen.

Kurios: Das letzte Heimspiel gegen die Berliner war übrigens das letzte Spiel des Jahres 2012 – aber nicht zugleich die letzte Partie der Hinrunde. Die Eintracht siegte mit 4:3, Domi Kumbela (jetzt bei Karabükspor) steuerte einen Dreierpark bei. Aber auf die Heim-Bilanz gegen Union sollten die Blau-Gelben lieber nicht schauen, wenn sie noch einen Mutmacher brauchen. Von sieben Partien gewannen sie nur zwei. Die angesprochene im Dezember 2012 und ein Spiel im Mai 2005. Damals schoss der jetzige Reha-Trainer Jürgen Rische das 1:0- Siegtor für die Gastgeber. Von den restlichen Partien gingen vier an die Berliner.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell