Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Henn greift wieder an: „Habe gutes Gefühl“

Eintracht Braunschweig Henn greift wieder an: „Habe gutes Gefühl“

Am Sonntag (17.30 Uhr) gegen den 1. FC Nürnberg soll für Schlusslicht Eintracht Braunschweig der Neustart in der Fußball-Bundesliga gelingen. „Dafür müssen wir aber unsere Fehler abstellen“, weiß Matthias Henn. Der Innenverteidiger will nach seiner Knieverletzung wieder angreifen - und den Druck auf die Stammabwehr erhöhen.

Voriger Artikel
Nach Aufstieg arbeitslos: Duo noch auf Klubsuche
Nächster Artikel
Eintracht: Kein Team hat weniger Ballbesitz

Endlich wieder auf dem Platz: Eintrachts Innenverteidiger Matthias Henn (M.) wirkte beim Test in Gifhorn 45 Minuten lang mit.

Quelle: Photowerk (cc)

Durch den Ausfall von Marcel Correia, der nach seiner Muskelsehnen-Verletzung seit Dienstag Reha-Maßnahmen in Mainz absolviert, hatte Trainer Torsten Lieberknecht kaum mehr Alternativen zum Duo Ermin Bicakcic/Deniz Dogan. Doch jetzt kehrt Henn langsam zurück. In der vorletzten Woche war er wieder ins Training eingestiegen, beim Test in Gifhorn (10:0) stand der 28-Jährige erstmals wieder für 45 Minuten auf dem Platz. Noch fehlt ein wenig die Fitness. „Das merke ich schon“, räumt Henn ein. „Ein bis zwei Wochen werde ich wohl noch brauchen.“

Weshalb der Verteidiger erneut aussetzen musste, ist kurios. Seit seinem Kreuzbandriss im November 2011 hatte er zwei Metallknöpfe im Knie, die im Sommer entfernt werden mussten. Damit begannen die Probleme. „Die Narbe hat sich nicht geschlossen, stattdessen hat sich Flüssigkeit gebildet. Und keiner konnte mir sagen, warum“, so Henn. Mehrere Wochen lang musste er mit einer offenen Wunde leben. An Training war nicht zu denken, zu hoch die Infektionsgefahr. Also musste der gebürtige Pfälzer wieder unters Messer. „Es war die einzige Möglichkeit, auch wenn der Zeitpunkt erneut unglücklich war“, so der sympathische Profi.

Doch jetzt will er wieder angreifen. Die Narbe ist geschlossen. „Ich habe ein gutes Gefühl“, sagt Henn, der bereits einmal in der 1. Liga spielen durfte. Das war in der Saison 2004/05 im Trikot des 1. FC Kaiserslautern. Jetzt soll‘s das Bundesliga-Comeback für die Eintracht geben.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel