Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Helfen die HSV-Fans heute der Eintracht?

Eintracht Braunschweig Helfen die HSV-Fans heute der Eintracht?

Vierter Versuch für die ersten Punkte: Heute (15.30 Uhr) soll beim krisengeschüttelten Hamburger SV der Knoten platzen. Die Braunschweiger Bundesliga-Fußballer wollen den ersten Sieg.

Voriger Artikel
Kumbela näher an der Startelf
Nächster Artikel
Eintracht verliert 0:4 beim HSV

Die Eintracht will heute den ersten Saisonsieg: Doch beim HSV ist der Druck noch größer, Braunschweigs Coach Torsten Lieberknecht vermutet, dass die Hamburger Fans ihrem Team die Unterstützung verweigern könnten.

Quelle: dpa/Imago 13786831

Helfen der Eintracht dabei auch die HSV-Fans?

An der Elbe brennt nicht erst seit dem schlechten Saisonstart (nur ein Punkt) der Baum. Investor Klaus-Michael Kühne ledert gegen Sportdirektor Oliver Kreuzer, ein Aufsichtsrats-Mitglied liefert sich fast eine Prügelei mit einem Ordner, das Liebesleben von Rafael van der Vaart beherrscht die Schlagzeilen - die Nerven liegen blank in Hamburg. Viel Kredit haben die HSV-Profis bei den Fans vor der Partie heute nicht mehr. „Das kann sich so entwickeln, dass das Stadion die Unterstützung verweigert“, weiß auch Eintrachts Trainer Torsten Lieberknecht. Ein frühes Tor für die Eintracht - und es könnte für die Gastgeber schnell ungemütlich werden.

Doch das müssen die Blau-Gelben erst einmal schießen. Noch ist ihnen kein Tor aus dem Spiel heraus gelungen. Das 1:2 in Dortmund fiel nach einer Ecke. „Wir haben aber schon bewiesen, dass wir uns Chancen herausspielen können“, sagt Lieberknecht. Wichtig ist, dass der Aufsteiger aufgrund der Flaute jetzt nicht vor dem Tor verkrampft. „Wir wollen, dass die Freude am Spielen nicht verlorengeht“, erklärt Eintrachts Trainer weiter.

Doch damit das klappt, müssen auch bald Erfolgserlebnisse her. „Den Jungs würde es ganz gut tun, sich mal wieder zu belohnen“, so Lieberknecht, der seine Elf beim HSV als „klaren Außenseiter“ sieht. Er gibt die Marschroute vor: „Wir wollen alles rausholen, bis die Füße bluten und man das Weiße in den Augen sieht.“ Und vielleicht helfen die Hamburger Fans noch zusätzlich…

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel