Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Größere Gier und mehr Mut gegen Bayer

Eintracht Braunschweig Größere Gier und mehr Mut gegen Bayer

Eintracht gegen Leverkusen - Trainer Torsten Lieberknecht will am Samstag um 15.30 Uhr eine „größere Gier“ als zuletzt beim 0:2 in Mainz von seinen Bundesliga-Fußballern sehen. Personell gibt‘s auch eine gute Nachricht: Ken Reichel hat sich fit gemeldet.

Voriger Artikel
Systemfrage beim Tabellenletzten
Nächster Artikel
Völler blitzt ab: Keine Chance auf Verkauf

Fit fürs Spiel gegen Leverkusen: Ken Reichel (r.) steht der Eintracht am Samstag zur Verfügung.

Quelle: Sebastian Preuß

Der Linksverteidiger hatte sich wie Karim Bellarabi (siehe Bericht) in Mainz verletzt, eine Prellung davongetragen. Doch inzwischen ist Reichel wieder im Training und konnte alle Einheiten problemlos absolvieren. Er wird seine angestammte Position links in der Viererkette einnehmen. Neu im Lazarett ist dafür Marc Pfitzner, der Braunschweiger quält sich mit einem Hexenschuss herum.

Noch kein Thema für Leverkusen, aber für die Zeit danach ist Marcel Correia. Der Innenverteidiger übte in dieser Woche nach seiner Muskelsehnenverletzung erstmals wieder mit der Mannschaft, mischte sogar im Trainingsspielchen schon 25 Minuten lang mit. „Das ist sehr positiv“, sagt Coach Lieberknecht, „aber er braucht sicher noch ein, zwei Wochen, um eine echte Alternative für die erste Elf zu sein.“

Um Bayer morgen möglicherweise ein Bein zu stellen, fordert Lieberknecht von seinen Spieler mehr Mut. „Wir müssen in einem geduldigen Rahmen Fußball spielen. Aber wir müssen auch mutig sein, um einem Gegner wie Leverkusen weh tun zu können“, erklärt der Trainer.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
Karim Bellarabi im Trikot von Bayer (l.): Am Samstag spielt der Braunschweiger gegen seinen Stammverein – wenn er denn fit wird.

Auf seinen Oberschenkel schaut zurzeit ganz Braunschweig: Vor dem Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Bayer Leverkusen bangt die Eintracht um Karim Bellarabi. Der Flügelflitzer des Fußball-Bundesligisten kämpft vor der Partie gegen seinen Stammverein mit einer Zerrung. Die Zeit wird knapp.

mehr