Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Gibt keine Ausreden“

Eintracht Braunschweig „Gibt keine Ausreden“

Das 0:1 gegen Freiburg - es ist ein ganz bitteres Ergebnis für den Braunschweiger Fußball-Bundesligisten. Nicht allein, weil der SC ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf ist.

Voriger Artikel
0:1! Bittere Heimpleite für die Eintracht
Nächster Artikel
Lieberknecht: „Habe niemanden beleidigt“

Chancen versiebt: Perthel (r.) und die Eintracht.

Quelle: Photowerk (cc)

Sondern weil die Chancen für mehr da waren.

Beim 0:0 in Hannover hatte die Eintracht kaum Tormöglichkeiten gehabt. Am Samstag hatte sie welche. Trotzdem stand die Null in der Offensive. „Es war ein Fortschritt, wir haben uns unsere Chancen herausgearbeitet“, lobte Coach Torsten Lieberknecht. Das große Aber: „Wir haben sie nicht genutzt, haben überhastet abgeschlossen. Das müssen wir lernen.“

Auch Abwehrboss Deniz Dogan war sichtlich gefrustet: „Wir haben phasenweise echt gut gespielt, hatten viel Ballbesitz, einen ruhigen Spielaufbau und Chancen. Eigentlich haben wir alles gehabt. Wir machen nur das Tor nicht.“

Die traurigste Miene machte Norman Theuerkauf. Denn der Abräumer vergab kurz vor dem 0:1 die dickste Chance, scheiterte an Keeper Oliver Baumann. „Es ist bitter gelaufen, gerade für mich persönlich. Ich muss diesen Ball reinmachen. Stattdessen fällt im Gegenzug das 0:1. Da gibt’s auch keine Ausreden“, erklärte Theuerkauf. „Mit einem Sieg wären wir dran gewesen. Jetzt müssen wir damit leben.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel