Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gegen Nürnberg ist „Höchstleistung gefragt“

Eintracht Braunschweig Gegen Nürnberg ist „Höchstleistung gefragt“

Braunschweig. Zweitligist Eintracht Braunschweig träumt vor dem Duell beim 1. FC Nürnberg am Sonntag (13.30 Uhr) weiterhin vom Aufstieg.

Voriger Artikel
Correia bleibt, Theuerkauf geht, Matuschyk kommt
Nächster Artikel
Eintracht verliert 1:3 in Nürnberg

Einsatzbereit: Maximilian Sauer kann nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre gegen Nürnberg wieder auflaufen.

Quelle: A

Die Blau-Gelben liegen drei Spieltage vor dem Ende der Saison drei Punkte hinter dem Relegationsplatz und vier Zähler hinter dem zweiten Tabellenplatz. „In drei Spielen ist alles machbar. In drei Spielen kann man aber auch alles vergeigen. Es ist eine spannungsreiche, geile Situation“, sagte Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht am gestrigen Freitag.

Um bei den Franken dreifach zu punkten, „ist Höchstleistung gefragt“, betonte Lieberknecht auf Eintracht.com. „Wir brauchen ein fast fehlerfreies Verhalten, um dort zu bestehen. Auch wenn die Nürnberger eine Saison hinter sich haben, die von Wellentälern geprägt war.“ Er warnte davor, „kopflos“ in die Partie zu gehen. „Wir dürfen die Defensivarbeit nicht vernachlässigen und das Tempospiel, das die Nürnberger aufziehen können, nicht zulassen.“ Trotzdem müsse man natürlich genügend eigene Offensiv-Situationen herstellen, um das Spiel auch zu gewinnen.

Personell muss der 41-Jährige auf den gelb gesperrten Marc Pfitzner sowie die verletzten Gerrit Holtmann (Muskelbündelriss im rechten Oberschenkel) und Dennis Kruppke (freie Gelenkkörper im Knie) verzichten. Auch die Einsätze von Seung-Woo Ryu und Torsten Oehrl, die sich beide im Aufbautraining befinden, kämen wohl zu früh.

Eine andere Personalie ist jetzt in trockenen Tüchern: Die Löwen haben für die neue Saison Adam Matuschyk vom 1. FC Köln verpflichtet. Der 26-jährige Mittelfeldspieler wechselt ablösefrei zur Eintracht. Er unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018. „Er ist beidfüßig und mit einer sehr guten Technik und Qualität bei Distanzschüssen ausgestattet. Dazu bringt er strategisches Denken mit“, sagte Sportdirektor Marc Arnold über den 20-fachen polnischen Nationalspieler. In dieser Saison kam Matuschyk auf bislang acht Einsätze für Köln in der Bundesliga.

jti/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell