Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Frankfurt, HSV, Nürnberg: Die heiße Phase beginnt

Eintracht Braunschweig Frankfurt, HSV, Nürnberg: Die heiße Phase beginnt

Das 1:2 gegen Dortmund vom Freitag ist abgehakt – denn Braunschweigs Bundesliga-Fußballer stehen vor den wichtigsten Wochen der gesamten Saison! Nacheinander geht’s gegen drei direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt. Jetzt müssen die Blau-Gelben abliefern – sonst könnte eine erste Vorentscheidung fallen…

Voriger Artikel
Kessel: „Die Niederlage wirft uns nicht um“
Nächster Artikel
Bicakcic: In Frankfurt droht die fünfte Gelbe

„Jetzt kommen Mannschaften, die ähnliche Probleme haben wie wir“: Die abstiegsgefährdeten Braunschweiger treffen in den nächsten Wochen auf die Konkurrenz aus Frankfurt (l. Bild, l.), Hamburg (r. Bild, l.) und Nürnberg.

Quelle: Imago 14375545/Photowerk (sp)

„Jedes Spiel ist für uns wichtig“, so Eintrachts Mittelfeldrenner Mirko Boland mit Blick auf die nächsten Wochen. Doch die kommenden drei Partien sind es ganz besonders: Los geht’s am Samstag bei Eintracht Frankfurt (Platz 14), dann ist der Hamburger SV (17) zu Gast, ehe der Aufsteiger beim 1. FC Nürnberg (15) ran muss. Das Motto kann nur lauten: Wenn nicht jetzt, wann dann? Zumal die Leistung gegen den BVB Selbstvertrauen gegeben haben dürfte. „Wir müssen nur die gleiche Leistung abrufen, dann ist alles machbar“, sagt Abwehrboss Deniz Dogan.

Es steht viel auf dem Spiel – jeweils für beide Teams. Der größere Druck dürfte aber bei den etablierten Bundesligisten liegen. „Jetzt kommen die Mannschaften, die ähnliche Probleme haben wie wir“, so Eintrachts Coach Torsten Lieberknecht, der weiter großen Optimismus in Sachen Klassenerhalt ausstrahlt – und das „bewusst und in voller Überzeugung“. Doch der 40-Jährige weiß auch, dass es ernst wird: „Das sind Spiele, die eine gewisse Wichtigkeit mitbringen.“

Zugespitzt formuliert: Jetzt drei Pleiten – und die Eintracht ist weg vom Fenster. Das ist den Blau-Gelben aber auch bewusst. Der Sportliche Leiter Marc Arnold sagte im „Kicker“ recht deutlich: „Wenn die Spiele negativ laufen, sind sie sicher vorentscheidend. Wenn sie positiv laufen, dann nicht.“ Der Kampf ums Überleben in der 1. Liga geht in die heiße Phase!

tik/ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel