Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Fix: Elabdellaoui geht nach Piräus!

Fußball - 2. Liga Fix: Elabdellaoui geht nach Piräus!

Überraschend kam das nicht mehr: Gestern vermeldete Braunschweigs Fußball-Zweitligist den Abgang von Omar Elabdellaoui. Der Norweger schließt sich dem griechischen Spitzenklub Olympiakos Piräus an. Immerhin: Ganz leer geht die Eintracht dabei nicht aus.

Voriger Artikel
„Wir lassen uns bewusst Zeit“
Nächster Artikel
Plan: Eigene Talente öfter einbauen

Champions League statt 2. Liga: Der Wechsel von Omar Elabdellaoui (r.) von der Eintracht zu Olympiakos Piräus ist fix.

Quelle: Photowerk (sp)

Im Januar 2013 war Elabdellaoui auf Leihbasis von Manchester City an die Hamburger Straße gewechselt, im vergangenen Sommer wurde der Flügelflitzer für 500.000 Euro fest verpflichtet. Doch jetzt nutzt der 22-Jährige eine Klausel in seinem Vertrag, um die Blau-Gelben nach dem Abstieg verlassen zu können - aber nicht zum Null-Tarif. „Entgegen der Spekulationen konnten wir uns mit Piräus auf eine Kompensationszahlung einigen“, so Eintrachts Sportlicher Leiter Marc Arnold.

Wie hoch die Summe ist, darüber wurde zwischen den Klubs Stillschweigen vereinbart. Nach AZ/WAZ-Informationen soll sie ungefähr in dem Bereich wie die damals gezahlte Ablösesumme für den Norweger liegen. Für die Griechen ist das nur Kleingeld, als Meister startet Olympiakos international. „Ich habe immer davon geträumt, bei einem großen Klub zu spielen und in der Champions League antreten zu können“, wird Elabdellaoui auf der Homepage seines neuen Klubs zitiert.

Zuvor hatte er sich via Twitter verabschiedet. „Danke an alle Braunschweiger Fans. Ihr habt bei mir immer für Gänsehaut gesorgt. Ich werde euch niemals vergessen“, schrieb der emotionale Flügelflitzer. Und in Richtung von Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht: „Danke, dass du an mich geglaubt hast. Du warst eine echte Inspiration.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel