Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Eintrachts Sieg-Formel: Vorfreude statt Nervosität

Fußball-Bundesliga Eintrachts Sieg-Formel: Vorfreude statt Nervosität

Kellerduell, Abstiegsknaller, Sechs-Punkte-Spiel - der Partie am Samstag (15.30 Uhr) in der Fußball-Bundesliga zwischen dem Viertletzten VfB Stuttgart und dem Letzten Eintracht Braunschweig sind bereits einige Titel verliehen worden. Aber obwohl es um viel geht, strahlen die Blau-Gelben vor allem eines aus: pure Vorfreude.

Voriger Artikel
Boland-Ersatz wird gesucht
Nächster Artikel
Eintracht spielt 2:2 in Stuttgart

Für solche Partien ist man Spieler geworden: Eintracht-Stürmer Domi Kumbela (M.) und der Rest der Blau-Gelben treten am Samstag voller Vorfreude beim Abstiegskonkurrenten VfB Stuttgart an.

Quelle: Baschin / Canidar

So unterschiedlich kann eine Partie bewertet werden: Auf der einen Seite die Stuttgarter, bei denen vor dem selbst so deklarierten Endspiel Anspannung und Nervosität vorherrschen. Und auf der anderen Seite die Braunschweiger, deren Coach Torsten Lieberknecht sagt: „Das ist doch eine Partie, die man liebt, für die man Spieler oder Trainer geworden ist. Wir wollen Spaß haben.“

Für seinen Gegenüber Thomas Schneider geht‘s allerdings um seinen Job und für beide Teams um ganz wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Mit einem Dreier könnte der Aufsteiger punktemäßig mit dem VfB gleichziehen. „Das ist nicht unbedingt ein Alles-oder-nichts-Spiel“, sagt auch Lieberknecht, „aber es ist eine Partie mit einer besonderen Brisanz, in der man einen großen Schritt machen kann.“

Die Blau-Gelben sind am Freitag per Flieger in Richtung Schwabenland gereist - mit einem „guten Gefühl“, wie der Coach erklärt. Den möglichen Sieg in Stuttgart will Lieberknecht den mitreisenden, aber auch den zu Hause bleibenden Fans widmen. „Es wird viel los sein in Braunschweig, ich hoffe, dass alle Kneipen voll sein werden und uns alle die Daumen drücken“, so der 40-Jährige. „Wir wissen, dass wir mit einem Sieg viele Menschen glücklich machen können.“

VfB Stuttgart – Eintracht Braunschweig


Heute , 15.30 Uhr – Mercedes-Benz-Arena
Schiri : Christian Dingert (Lebecksmühle)
So könnten sie spielen:
VfB: Ulreich – Schwaab, Rüdiger, Niedermeier, Sakai – Gentner – Leitner, Boka – Maxim – Harnik, Cacau. Es fehlen: Kirschbaum (Muskelbündelriss), Rojas (Knieprobleme), Ibisevic (Sperre).
EBS : Davari – Kessel, Bicakcic, Correia, Reichel – Pfitzner, Theuerkauf – Bellarabi, Hochscheidt – Kumbela, Nielsen. Es fehlen : Petkovic, Erwig-Drüppel (beide Meniskusriss), Boland (Sperre), Khelifi (Syndesmose-Zerrung), Korte (Kreuzbandriss), Oehrl (Sehnenriss).

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball-Bundesliga
Fehlt am Samstag in Stuttgart: Als Ersatz für den gesperrten Mirko Boland (r.) könnte Norman Theuerkauf einspringen.

Wer ersetzt den Dauerläufer? Erstmals in dieser Saison wird Mirko Boland dem Braunschweiger Fußball-Bundesligisten fehlen, wenn am Samstag um 15.30 Uhr das Kellerduell beim VfB Stuttgart angepfiffen wird. Aber Ersatz-Kandidaten gibt‘s einige.

  • Kommentare
mehr