Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Eintracht wirft alles in die Waagschale

Eintracht Braunschweig Eintracht wirft alles in die Waagschale

Das Derby rückt näher und näher: Am Sonntag (15.30 Uhr) ist Hannover 96 zum ersten Mal seit über zehn Jahren wieder zu Gast beim Braunschweiger Fußball-Bundesligisten. Die Fans sind vorbereitet - und wollen den Spielern mit einer historischen Choreografie Gänsehaut bereiten.

Voriger Artikel
Ohne Lieberknecht ins Derby?
Nächster Artikel
Pfitzner verlängert und ärgert sich

Man darf gespannt sein: Die Eintracht-Fans wollen am Sonntag eine historische Choreografie zeigen.

Quelle: Cagla Canidar

Schon beim letzten Gastspiel von 96 an der Hamburger Straße im Oktober 2003 hatten die Anhänger der Blau-Gelben ein riesiges Plakat über die gesamte Gegengerade gezeigt. Auch rund um den Bundesliga-Aufstieg im vergangenen Sommer gab‘s einige eindrucksvolle Choreografien. Doch am Sonntag soll das alles in den Schatten gestellt werden. Dazu haben die Fans knapp 21.000 (!) Euro eingesammelt.

Was genau die Anhänger zeigen werden, ist streng geheim. Aber die Spieler freuen sich auf jeden Fall drauf. „Die Atmosphäre im Hinspiel war schon überragend“, sagt Ermin Bicakcic. „Aber was hier abgehen wird, ist nochmal eine andere Hausnummer.“ Der Innenverteidiger und seine Teamkollegen stellen sich auf einen heißen Fight ein. Verlieren ist für beide Klubs eigentlich verboten. „Aber wir können mit einer breiten Brust auftreten“, so Bicakcic, der als Zutaten für den erhofften Derbysieg „Willen, Ehrgeiz und Kampf“ nennt.

Die jüngsten Heimspiele haben gezeigt, dass die Eintracht vor eigenem Publikum nicht einfach zu schlagen ist. „Es ist für jeden Gegner unbequem, hier zu spielen“, weiß Coach Torsten Lieberknecht. „Wir sind in der Lage, mit der Euphorie und der Unterstützung, die uns beflügelt, immer Punkte einzufahren.“ Aber der 40-Jährige sagt auch: „Wir müssen alles in die Waagschale werfen.“ So wie die Fans der Blau-Gelben das tun werden.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball: Bundesliga
Zufriedene Gesichter: Marc Pfitzner (r.) verlängerte am Donnerstag bis 2016, den Sportlichen Leiter Marc Arnold freut‘s.

Marc Pfitzner bleibt mindestens bis 2016 bei der Eintracht! Am Donnerstag verlängerte der Fußball-Bundesligist den auslaufenden Vertrag mit dem gebürtigen Braunschweiger um zwei Jahre. Ganz glücklich war das blau-gelbe Urgestein allerdings nicht…

  • Kommentare
mehr