Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Eintracht will gegen Gladbach Nehmerqualitäten zeigen

Fußball-Bundesliga Eintracht will gegen Gladbach Nehmerqualitäten zeigen

Torsten Lieberknecht hat es vorgemacht und mit seiner Vertragsverlängerung beim Braunschweiger Fußball-Bundesligisten ein Zeichen gesetzt - und die Profis wollen es ihrem Trainer mit einem Sieg am Samstag (15.30 Uhr) im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach nachmachen.

Voriger Artikel
Fest im Sattel: Lieberknecht hat verlängert
Nächster Artikel
Lieberknecht bleibt bis 2017!

Wieder fit: Eintrachts Norweger Omar Elabdellaoui.

Die große Frage: Wie haben die Blau-Gelben das so bittere 1:2 vom vergangenen Samstag in Nürnberg verdaut? „Wir müssen jetzt mal Nehmerqualitäten zeigen“, weiß Lieberknecht, der in den vergangenen Tagen viele Gespräche führte, den Profis zudem die guten und schlechten Szenen der Nürnberg-Partie per Video-Analyse vorführte. „Ich habe von ihnen auch eingefordert, dass sie gleich wieder aufstehen müssen“, erklärt der Coach.

Bis auf die Langzeitverletzten sieht‘s personell gut aus, auch die zuletzt angeschlagenen Spieler wie Daniel Davari, Omar Elabdellaoui, Dennis Kruppke, Marco Caligiuri oder Timo Perthel stehen zur Verfügung. Nicht dabei sein werden hingegen Matthias Henn und Damir Vrancic, die beide am Freitagabend für die Regionalliga-Reserve gegen Cloppenburg aufliefen.

Mit Gladbach ist der Sechste zu Gast, der jedoch noch keinen Sieg in der Rückrunde feiern durfte. Für Lieberknecht macht das in der Bewertung der Schwierigkeit jedoch keinen Unterschied. „Das ist eine Ausnahme-Mannschaft mit Ausnahme-Spielern“, lobt der Coach. Vor allem auf die Offensive mit Patrick Herrmann, Juan Arango und Max Kruse werden die Blau-Gelben achten müssen. Lieberknecht zusammenfassend: „Das ist wieder eine ganz große Aufgabe, die uns da bevorsteht.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel