Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Eintracht will die Ruhe bewahren

Fußball-Bundesliga Eintracht will die Ruhe bewahren

Das 0:2 am Samstag in Mainz - es war die achte Niederlage für den Braunschweiger Fußball-Bundesligisten im zehnten Spiel. Erst vier Punkte stehen auf dem Konto. Was nun? „Wir müssen weiter die Ruhe bewahren“, sagt Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht.

Voriger Artikel
Auch das noch: Bellarabi und Reichel sind verletzt
Nächster Artikel
Endlich fertig: Gegen Leverkusen wird die Haupttribüne eröffnet

Kurz durchatmen und weitermachen: Das ist in den nächsten Tagen das Motto für Coach Torsten Lieberknecht und die Eintracht.

Denn auch diese Partie zeigte, dass die Blau-Gelben Fortschritte in einigen Bereichen machen. So standen bei Abpfiff 59 Prozent Ballbesitz in der Statistik - mehr hatte der Aufsteiger in dieser Saison noch nie.

Auch die 19 Flanken, die die Eintracht in den Strafraum brachte, sind ein Top-Wert. Dazu spulten Mirko Boland und Co. noch 1,6 Kilometer mehr ab als der Gegner, die Passquote stimmte mit 75 Prozent ebenfalls. Doch am Ende zählen eben nur die Punkte - und die fehlen zurzeit.

Auch, weil die Blau-Gelben nicht in allen Bereichen Fortschritte machen. In Mainz fiel das 0:1 nach einem langen Ball. Es war nicht das erste Mal in dieser Saison, dass die Defensive Probleme mit diesen Bällen hatte.

Auch bei Ecken ist noch reichlich Steigerungspotenzial da. Am Samstag hatte die Eintracht 8:0 Eckstöße - doch nicht einer wurde richtig gefährlich.

Trainer Thomas Tuchel vor dem Anpfiff. Kollektiver Jubel nach dem ersten Dreier von Mainz 05 nach zwei Monaten. "Die Zuschauer haben erlebt, wie das mit dem Gewinnen ist", meinte Präsident Harald Strutz nach dem 2:0 gegen Braunschweig.

Zur Bildergalerie

Und einfach werden die Aufgaben beileibe nicht. Der nächste Gegner heißt Bayer Leverkusen. „Mein Job ist es, die Jungs jetzt aufzurichten und auf Leverkusen vorzubereiten“, erklärte Lieberknecht. Der Kopf bleibe dabei auf jeden Fall oben, „wir arbeiten genauso weiter wie bisher“, so der Trainer. „Und dann bin ich optimistisch, dass wir den einen oder anderen Sieg einfahren werden.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
Leichte Zerrung: Ob Karim Bellarabi (l.) am Samstag gegen Leverkusen spielen kann, ist völlig offen.

Auch das noch! Die Eintracht hat am Samstag nicht nur das Spiel in Mainz mit 0:2 verloren, sondern mit Karim Bellarabi und Ken Reichel eventuell auch zwei Leistungsträger. Ob das Duo am Samstag in der Fußball-Bundesliga gegen Leverkusen spielen kann, ist derzeit noch völlig offen.

mehr