Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Eintracht will VfB-Unsicherheit ausnutzen

DFB-Pokal Eintracht will VfB-Unsicherheit ausnutzen

Braunschweig. Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig will im DFB-Pokal von den Problemen des VfB Stuttgart profitieren. Die Achtelfinal-Partie beim Erstliga-Schlusslicht beginnt am Mittwoch um 19 Uhr.

Voriger Artikel
„Richtige Reaktion“ und eine strittige Szene
Nächster Artikel
Eintracht verliert Pokal-Krimi mit 3:2

Pokalspiel: Der Einsatz von Eintracht-Stürmer Emil Berggreen ist aber noch fraglich.

Quelle: Peter Steffen

„Es ist wohl der Traum aller, eventuelle Unsicherheit der Stuttgarter auszunutzen“, sagte Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht am Tag vor dem Spiel. Obwohl der von Interimstrainer Jürgen Kramny betreute VfB in der Bundesliga Letzter ist, betonte Lieberknecht: „Stuttgart ist der absolute Favorit.“

Die Eintracht baut in erster Linie auf ihre starke Abwehr, die nach wie vor die wenigsten Gegentore aller Zweitligisten zugelassen hat. Im dritten Auswärtsspiel innerhalb von zehn Tagen hofft der Coach auf Konterchancen. „Wir wollen eine Runde weiterkommen“, sagte Lieberknecht: „Das werden wir in Stuttgart versuchen.“ Knapp 2000 Fans begleiten die Blau-Gelben ins Schwabenland.

Unsicher ist der Einsatz von Verteidiger Marcel Correia und von Stürmer Emil Berggreen. Beide konnte am Tag vor dem Pokalspiel nur individuell trainieren. „Hier steht eine Entscheidung noch aus“, sagte Lieberknecht.

Apropos Entscheidung. Falls es in die Verlängerung geht und auch dort keine Entscheidung fällt, könnte der Sieger vom Punkt aus ermittelt werden. Lieberknecht sieht das ganz locker: „Wir haben keine Elfmeter trainiert, aber wir haben zwei gute Torhüter.

dpa/ale

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell