Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Eintracht in Bremen: „Es darf nur einen Sieger geben“

Fußball - DFB-Pokal Eintracht in Bremen: „Es darf nur einen Sieger geben“

Die Erstrunden-Partie im DFB-Pokal am Samstag (15.30 Uhr) beim Bremer SV steht unter besonderen Vorzeichen. Denn als Fußball-Zweitligist kann die Braunschweiger Eintracht beim Oberligisten wenig gewinnen - aber viel verlieren.

Voriger Artikel
Für ein halbes Jahr: Eintracht leiht Ryu aus
Nächster Artikel
DFB-Pokal: Nielsen-Tor reicht zum Sieg gegen Bremer SV

Sein Einsatz wackelt: Vegar Eggen Hedenstad (l.) ist angeschlagen, für ihn könnte Benjamin Kessel ins Team rutschen.

Quelle: Photowerk (cc)

Dessen ist sich auch Trainer Torsten Lieberknecht wohl bewusst. Und er verordnete seiner Elf deshalb unter der Woche eine höchst professionelle Vorbereitung. Am Freitag gab‘s vor der Abfahrt in Richtung Norden sogar noch eine Videoanalyse des Gegners. „Jeder Spieler wird von uns seziert“, erklärt der Coach, der gar nicht erst den kleinsten Verdacht aufkommen lassen will, den Fünftligisten irgendwie auf die leichte Schulter zu nehmen. „Es darf nur einen Sieg geben - und das sind wir“, sagt Lieberknecht zwar. „Aber der Gegner hat auch etwas anzubieten.“

Aus diesem Grund will er die Startelf im Vergleich zum 3:0 gegen Heidenheim auch nicht groß verändern. Auf einer Position muss er es allerdings, Verteidiger Deniz Dogan ist gesperrt. Für ihn wird Matthias Henn spielen, Saulo Decarli braucht noch Zeit. „Bei ihm lag wohl doch eine schwerwiegendere Verletzung vor. Aber er ist jetzt auf dem Weg zurück in die Mannschaft“, so Eintrachts Trainer.

Zudem wackelt der Einsatz von Vegar Eggen Hedenstad, der Rechtsverteidiger hat Oberschenkelprobleme. Eine Premiere könnte es gleich für Neuzugang Seung-Woo Ryu geben. „Er wird mitfahren, um ihn gleich ins Team zu integrieren“, so Lieberknecht. „Wir werden vor Ort entscheiden, ob er schon eine Option sein kann.“

Bremer SV – Eintracht Braunschweig
Heute , 15.30 Uhr – Weser-Stadion , Platz 11
Schiri : Martin Thomsen (Kleve)
So könnten sie spielen:
BSV: Ahlers-Ceglarek – Waldau, M. Haskamp, Laabs, Kmiec – Wild, Otto – Schiller, Gül, Schwarz – Bi-Ria. Es fehlen: D. Haskamp (berufliche Gründe), Spohler (Knieverletzung), Rathjen (Urlaub).
EBS: Petkovic – Hedenstad (Kessel), Correia, Henn, Reichel – Theuerkauf, Boland – R. Korte, Zuck – Nielsen, Bakenga. Es fehlen: Decarli (Trainingsrückstand), Dogan (Rot-Sperre), Washausen (Reha), Hochscheidt (Adduktorenabriss), Oehrl (Fußverletzung).

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Für ein halbes Jahr: Eintracht leiht Ryu aus

Jetzt ging doch alles ganz schnell: Der Braunschweiger Fußball-Zweitligist hat am Freitag Seung-Woo Ryu unter Vertrag genommen. Der Südkoreaner wird bis zum Winter von Bayer Leverkusen ausgeliehen - und könnte schon am Samstag (15.30 Uhr) im DFB-Pokalspiel beim Bremer SV zum Einsatz kommen.

mehr