Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Eintracht: Viel Lob für den Weg des Aufsteigers

Fußball-Bundesliga Eintracht: Viel Lob für den Weg des Aufsteigers

Schon vor der Saison war sich Fußball-Deutschland einig: Die Eintracht steigt direkt wieder ab aus der Bundesliga. Und die Ergebnisse der Hinrunde bestätigten die Kritiker nur. Doch spätestens seit dem 3:0 am Sonntag gegen Hannover 96 dreht sich die Stimmung - plötzlich setzen viele wieder auf die Blau-Gelben.

Voriger Artikel
Nach dem Derby-Erfolg: Eintracht die Nummer 1
Nächster Artikel
Eintracht: Letztes Kellerduell

Neue Hoffnung in Blau-Gelb: Havard Nielsen (l.), Domi Kumbela und die Eintracht haben noch alle Chancen auf den Klassenerhalt - und inzwischen loben auch die Kritiker den Weg des Aufsteigers.

Die Spieler und Verantwortlichen haben schon die ganze Zeit über an sich und das große Ziel Klassenerhalt geglaubt. Und der von Coach Torsten Lieberknecht gern betonte lange Atem scheint sich jetzt auszuzahlen. Dass die Braunschweiger nur zwei Punkte hinter dem rettenden Ufer liegen, ist auch bei den Kritikern angekommen. Inzwischen gibt‘s viel Lob für den Weg des Aufsteigers.

NDR-Moderator Andreas Käckell kommentierte: „Wie abgezockt und selbstbewusst sich die Mannschaft ausgerechnet in der entscheidenden Phase der Saison präsentiert, ist bemerkenswert.“ Für ihn haben die Blau-Gelben „mittlerweile tatsächlich eine reelle Chance, auch in der nächsten Saison erstklassig zu sein“. Ganz ähnlich sieht‘s Oliver Kahn. In einer Kolumne schrieb der Ex-Nationalkeeper: „Dass das Team am Sonntag Hannover klar mit 3:0 geschlagen hat, zeigt, wie frei die Eintracht aufspielen kann.“ Kahn bescheinigt dem Klub „nicht die schlechtesten Karten“ im Kampf um den Klassenerhalt.

Kommentator Marcel Reif entschuldigte sich sogar bei allen Braunschweigern, dass er sie zu Saisonbeginn als „Zweitligist, der sich in die 1. Liga verirrt hat“ bezeichnet hatte. Reif weiter: „Alle anderen müssen zur Kenntnis nehmen, dass sie nicht nachlassen und jede Woche beißen und treten werden.“ Wie sich die Eintracht derzeit verkauft, „das finde ich überragend“. Auch wenn‘s am Ende mit dem Klassenerhalt nicht klappt - die Blau-Gelben haben sich viel Respekt erarbeitet.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel